FILTER
  • Vereine/Quartierinteressen
  • Soziokultur/Altstadthaus
  • Kultur/Unterhaltung
  • Politik
  • Kirche/Religion
  • Marktplatz
  • Information / Weiterbildung
  • Gesundheit

März 2019

DATUM
BEZEICHNUNG
Sa 23.03.2019
10:30 – 00:00

Matinee an Liebfrauen

Veranstalter: Katholische Pfarrei Liebfrauen

"Das Leuchten der Erinnerung "The Leisure Seeker"

Ein romantisches Roadmovie von Paolo Virzi, das am 3. September 2017 im Rahmen der Filmfestspiele in Venedig seine Premiere feierte. Die französisch-italienische Koproduktion basiert auf dem gleichnamigen Roman von Michael Zadoorian.

Ort

Pfarreizentrum
Weinbergstrasse 36
8006 Zürich

Sa 23.03.2019
20:00

Ichglaubeaneineneinzigengott.hass

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von Stefano Massini/imbodenproduction

Die Lebenswege dreier Frauen kreuzen sich in Tel Aviv am 8. April 2003 unwiderruflich. Eine jüdische Geschichtsdozentin, eine palästinensische Studentin und eine in Israel stationierte amerikanische Soldatin. Drei Frauen aus drei Kulturen und ein Selbstmordattentat, das ihre Lebenswege auf tragische Weise miteinander verbindet. Angelegt als Monolog für eine Schauspielerin erzählen die drei Frauen ihre ganz eigene Version des schicksalhaften Geschehens und lassen so die menschliche Dimension hinter den politischen Ereignissen erkennen. Regula Imboden verkörpert die drei Frauenfiguren, die in ihrer Erzählwucht Grenzen sprengen. Marcel Vaid erzeugt dazu Klangräume, die einerseits die Gefühlswelten der Protagonistinnen beschreiben, andererseits aber auch zu Gegenspieler und Feind der Figuren werden, indem sie ein musikalisches Äquivalent zu den äusseren Gefahren bilden.

Regie: Uwe Lützen

Mit: Regula Imboden

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 23.03.2019
20:30 – 21:30

Panikherz

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Benjamin von Stuckrad-Barre
Schweizer Erstaufführung

«Wie Butzkes Stuckrad-Barre sich an die Zürcher See-Seligkeiten und den Untergang eines Nachmittags im Schilf von Sex und Sucht erinnert, ist gewaltig. [...] Die intime Chorgasse bietet genau das richtige Format; und die unbefangenen mit Erzählebenen spielende Inszenierung genau die rechte Form» Tagesanzeiger

«Stuckrad-Barre freundet sich statt mit der guten Luft mit der Langstrasse an, ganz im Stil des von ihm verehrten Schriftstellers Jörg Fauser. Dass dies keinen Moment lächerlich wirkt, dass man vielmehr der Faszination für den selbstzerstörerischen Totalabsturz ahnungsweise nahekommt, ist die Stärke dieser ‹Panikherz›-Adaption.» NZZ

Er wollte genau da rein: zu den Helden, in die rauschhaften Nächte – dahin, wo die Musik spielt. Erst hinter und dann auf die Bühne. Unglaublich schnell kam er an, stürzte sich hinein und ging darin fast verloren.
«Dieses Buch dürfte es eigentlich nicht geben. Nicht wenn es nach den Dämonen ginge, die die Herrschaft über Benjamin von Stuckrad-Barres Körper übernommen hatten und ihn in einen jahrzehntelangen Suchtstrudel hineinredeten, in eine Abwärtsspirale des Selbsthasses aus Drogen und Bulimie. Und dieses Buch dürfte es auch nicht geben, wenn es nach den Tugendwächtern der Literaturbranche ginge, denen Stuckrad-Barre bis heute zu schnöselig ist, zu schnell, zu groupiehaft, zu witzig. Er trug einfach immer zu schmale Krawatten für den breitbeinigen deutschen Normenkontrollrat. Pop? Ja. Aber Literatur? Doch wohl, hüstel, eher nicht. Nun ist, genau 18 Jahre nach seinem Debüt Soloalbum, aber doch sein ‹Greatest Hits›-Album aus ihm erwachsen, ein Roman, von dem niemand mehr glaubte, dass er je erscheinen würde, am wenigsten der Autor selbst…» Die Zeit

Regie: Peter Kastenmüller
Mit: Martin Butzke, Sarah Sandeh 
Schweizer Erstaufführung

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Di 26.03.2019
20:00 – 22:00

HOTTINGER LITERATURGESPRÄCHE «VON NAHEM ERLEBT»

Veranstalter: Theater Neumarkt

Charles Linsmayer im Gespräch mit Urs Faes über Kurt Guggenheim

Den Chronikstil, der in «Alles in Allem» 1952–1955 seine Krönung fand, leitete der 1896 geborene jüdische Kaufmannssohn Kurt Guggenheim vom Werk des Insektenforschers J.-H. Fabre ab. Zum Schriftsteller aber hatte ihn 1918 eine Zürcher Lovestory gemacht. Als sie scheiterte, entdeckte er Frankreich, das er in «Salz des Meeres, Salz der Tränen» und «Minute des Lebens» feierte. Sein reiches episches OEuvre steht für die Grösse und Tragik des 20. Jahrhunderts in der Schweiz und für das schmerzliche «Einmal nur», mit dem er die Tagebücher überschrieb.

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Mi 27.03.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee

Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch

Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Mi 27.03.2019
14:00 – 17:00

Krimskrams-Werkstatt

Veranstalter: Altstadthaus

Juhui der Frühling ist da! Mit Farbstiften, Wasserfarben und Filzstiften malen wir feine und zarte Bilder. Aus diesen, gestalten wir luftige Mobiles.

Fr. 8.- / Material extra. Bitte anmelden bis Dienstag 14 Uhr!

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Mi 27.03.2019
20:00 – 22:00

Das grosse Heft

Veranstalter: Kulturhaus Helferei

Ein Theaterabend mit Studierenden der ZHdK. Nach dem Roman von Agota Kristof.

«Wir werden von niemand beschützt. Daher lernen wir, uns gegen die Grossen zu wehren. Wir stellen Waffen her: Wir schärfen Steine, füllen Socken mit Sand und Kies. Wir haben auch ein Rasiermesser, das wir in der Truhe in der Dachkammer gefunden haben, neben der Bibel.» 

Es herrscht Krieg. Ein Zwillingspaar wird zur Grossmutter aufs Land geschickt. In dieser von Entmenschlichung geprägten Umgebung bringen sie sich selbst bei, was sie zum Überleben brauchen. Kristofs fiktive Chronik ist auch nach mehr als 30 Jahren erschreckend aktuell.

​Regie: Andreas Herrmann
Regieassistenz: Madleina Cavelti
Körper: Efrat Stempler
Raum & Licht: Iris Rohr
Dramaturgie: Lia Schmieder
Video: Emma Lou Herrmann
Sound: mischgewebe; Melanie Danuser & Bill Bühler

Mit Giorgina Hämmerli, Severin Mauchle, David Martinez Morente, Anja Rüegg, Mahalia Slisch, Nico-Alexander Wilhelm

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Mi 27.03.2019
20:30 – 21:30

TRUMP CARD

Veranstalter: Theater Neumarkt

Nach Mike Daisey

«Miro Maurer hält der Wohlfühlschutzbehauptung, Donald Trump wäre unberechenbar, eine grandiose fünfviertelstündige Widerrede und appelliert an alle IdealistInnen, sich endlich der Realität zu stellen. Er wird nie laut oder alarmistisch, aber im eigentlichen Sinne wäscht er dem Publikum den Kopf. Nur auf eine sehr subtile Art, die kein Schuldbewusstsein suggeriert oder gar die Ahnung einer Pflicht heraufbeschwört, sondern ganz einfach mit den Mitteln des Aufzeigens, dass alles schon da war, bevor die Empörung darüber da war, und dass sich eine Realität zurechtzuwünschen, die tatsächliche Realität nicht ersetzt.» P.S.

Seit dem 20. Januar 2017 ist Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Mann, der mit 27 ein Millionenimperium verwaltete, das sein Vater mit Schrottimmobilien und krummen Nägeln gemacht hatte. Der Mann, der für sein Spiel «Trumpcard» die Spielscheine bei «Monopoly» geklaut hat. Der Mann, der noch nie ein Buch gelesen hat. Der Mann, der nach seiner Reality-TV-Apprentice-Karriere doch einfach in Rente hätte gehen können. Das ist alles so crazy, so fucking crazy. Wie konnte es nur dazu kommen?

Miro Maurer, Ensemble-Mitglied des Theater Neumarkt, verfolgt den kometenhaft-komödiantischen Aufstieg des Donald Trump. Mit Hilfe der bereits 2014 begonnenen Recherchen und Texte des New Yorker Autors und Schauspielers Mike Daisey begibt er sich auf die Spuren des Mannes, der die Hand am Atomkoffer hält, um zu verstehen, wie Trump wurde, was er ist, wann er abdrückt und wie wir uns in ihm spiegeln.

Einrichtung: Inga Schonlau
Licht/Ton: Martin Wigger
Dramaturgische Mitarbeit: Angela Osthoff
Regieassistenz: Gabriel Wörfel

Mit: Miro Maurer

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Do 28.03.2019
19:30

Spielabend

Veranstalter: Altstadthaus

Immer am letzten Donnerstag im Monat laden wir zu einem Spielabend ein. Ob man einen Jass klopfen, das Tichu kennenlernen oder sich im Canasta beweisen möchte... Alle sind herzlich Willkommen!

Anmeldung bis Dienstag davor im Altstadthaus.

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Do 28.03.2019
20:00

Ichglaubeaneineneinzigengott.hass

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von Stefano Massini/imbodenproduction

Die Lebenswege dreier Frauen kreuzen sich in Tel Aviv am 8. April 2003 unwiderruflich. Eine jüdische Geschichtsdozentin, eine palästinensische Studentin und eine in Israel stationierte amerikanische Soldatin. Drei Frauen aus drei Kulturen und ein Selbstmordattentat, das ihre Lebenswege auf tragische Weise miteinander verbindet. Angelegt als Monolog für eine Schauspielerin erzählen die drei Frauen ihre ganz eigene Version des schicksalhaften Geschehens und lassen so die menschliche Dimension hinter den politischen Ereignissen erkennen. Regula Imboden verkörpert die drei Frauenfiguren, die in ihrer Erzählwucht Grenzen sprengen. Marcel Vaid erzeugt dazu Klangräume, die einerseits die Gefühlswelten der Protagonistinnen beschreiben, andererseits aber auch zu Gegenspieler und Feind der Figuren werden, indem sie ein musikalisches Äquivalent zu den äusseren Gefahren bilden.

Regie: Uwe Lützen

Mit: Regula Imboden

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 29.03.2019
09:15 – 16:45

Generationenakademie

Veranstalter: Karl der Grosse

Entwicklungsraum für Projekte

Im Entwicklungsraum der Generationenakademie treffen sich Initiantinnen und Initianten von Generationenprojekten und alle, die es noch werden wollen.Thematisch kommen die Projekte aus ganz verschiedenen Bereichen: Nachbarschaftshilfe, gemeinsames Singen oder Theaterspielen, Biografiearbeit, Umgang mit neuen Technologien, Quartierfeste, Wohnprojekte, Betreuung, sportliche Anlässe, etc.

Während eines Tages (9.15 bis 16.45 Uhr) vertiefen die Teilnehmenden folgende Themen:
– Interessen, Bedürfnisse und Stärken von Menschen unterschiedlichen Alters
– Ziele von Generationenbegegnungen
– Erfolgskriterien für Generationenprojekte
Der Entwicklungsraum bietet zudem viele Möglichkeiten für Feedback zu geplanten Projekten, Austausch und Vernetzung.

Anmeldung bis zum 8. März 2019 via Generationenakademie, beschränkte Platzzahl.

Eine Kooperation mit der Generationenakademie des Migros-Kulturprozent

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Fr 29.03.2019
20:00

Ichglaubeaneineneinzigengott.hass

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von Stefano Massini/imbodenproduction

Die Lebenswege dreier Frauen kreuzen sich in Tel Aviv am 8. April 2003 unwiderruflich. Eine jüdische Geschichtsdozentin, eine palästinensische Studentin und eine in Israel stationierte amerikanische Soldatin. Drei Frauen aus drei Kulturen und ein Selbstmordattentat, das ihre Lebenswege auf tragische Weise miteinander verbindet. Angelegt als Monolog für eine Schauspielerin erzählen die drei Frauen ihre ganz eigene Version des schicksalhaften Geschehens und lassen so die menschliche Dimension hinter den politischen Ereignissen erkennen. Regula Imboden verkörpert die drei Frauenfiguren, die in ihrer Erzählwucht Grenzen sprengen. Marcel Vaid erzeugt dazu Klangräume, die einerseits die Gefühlswelten der Protagonistinnen beschreiben, andererseits aber auch zu Gegenspieler und Feind der Figuren werden, indem sie ein musikalisches Äquivalent zu den äusseren Gefahren bilden.

Regie: Uwe Lützen

Mit: Regula Imboden

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 29.03.2019
20:00 – 22:00

Das grosse Heft

Veranstalter: Kulturhaus Helferei

Ein Theaterabend mit Studierenden der ZHdK. Nach dem Roman von Agota Kristof.

«Wir werden von niemand beschützt. Daher lernen wir, uns gegen die Grossen zu wehren. Wir stellen Waffen her: Wir schärfen Steine, füllen Socken mit Sand und Kies. Wir haben auch ein Rasiermesser, das wir in der Truhe in der Dachkammer gefunden haben, neben der Bibel.» Es herrscht Krieg. Ein Zwillingspaar wird zur Grossmutter aufs Land geschickt. In dieser von Entmenschlichung geprägten Umgebung bringen sie sich selbst bei, was sie zum Überleben brauchen. Kristofs fiktive Chronik ist auch nach mehr als 30 Jahren erschreckend aktuell.

Regie: Andreas Herrmann
Regieassistenz: Madleina Cavelti
Körper: Efrat Stempler
Raum & Licht: Iris Rohr
Dramaturgie: Lia Schmieder
Video: Emma Lou Herrmann
Sound: mischgewebe; Melanie Danuser & Bill Bühler

Mit Giorgina Hämmerli, Severin Mauchle, David Martinez Morente, Anja Rüegg, Mahalia Slisch, Nico-Alexander Wilhelm

EINTRITT FREI 
www.kulturhaus-helferei.ch

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Fr 29.03.2019
20:30 – 21:30

DER MENSCH ERSCHEINT IM HOLOZÄN

Veranstalter: Theater Neumarkt

von Max Frisch

Neuere Forschungen zur Frage, warum die Zeit mit fortschreitendem Alter so viel schneller zu vergehen scheint, gelangen zu dieser Hypothese: «Das Gedächtnis ist entscheidend für die Zeitwahrnehmung – an je mehr Ereignisse wir uns erinnern, desto länger kommt uns eine Zeitspanne vor. Deshalb vergehen im Urlaub die ersten Tage langsam, die letzten dafür schnell: Am Anfang muss man die Ankunft bewältigen, dann erkundet man die Umgebung und erlebt viel. Alles ist neu. Doch nach ein paar Tagen schleichen sich Gewohnheiten ein, man kauft im selben Laden, auch den Weg zum Strand kennt man. Und plötzlich ist der Urlaub vorbei.» (Spiegel)

Neben einem Aufenthalt in den Bergen – im Valle Maggia abgeschnitten nach einem Unwetter – beschreibt «Der Mensch erscheint im Holozän» das Verhältnis des Menschen zur Zeit. Besser gesagt: eines bestimmten Menschen, nämlich des Herrn Geiser aus Basel, den sein Gedächtnis anfängt im Stich zu lassen. Er führt einen unausgesetzten Kampf mit seiner Umgebung und bespiegelt unbarmherzig sich selbst. Gegen das Verschwinden der alltäglichen Dinge in seinem Kopf öffnet sich sein Blick in immer weitere Fernen. Beschreibungen von Gestein führen in erdgeschichtliche Dimensionen, zu den Dinosauriern, der Sintflut und zurück zur Entstehung des Menschen … Nichts als Zettel, Zitate, die er sammelt, Welt, die er festhalten will – ein Kosmos, aus dem er alsbald verschwindet. Ein letzter Ausbruchsversuch von Herrn Geiser endet nicht mit dem Tod, bringt ihn aber wieder zurück an seinen Ausgangspunkt.

Einrichtung: Ralf Fiedler

Mit: Martin Butzke

 

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Sa 30.03.2019
20:00

Ichglaubeaneineneinzigengott.hass

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von Stefano Massini/imbodenproduction

Die Lebenswege dreier Frauen kreuzen sich in Tel Aviv am 8. April 2003 unwiderruflich. Eine jüdische Geschichtsdozentin, eine palästinensische Studentin und eine in Israel stationierte amerikanische Soldatin. Drei Frauen aus drei Kulturen und ein Selbstmordattentat, das ihre Lebenswege auf tragische Weise miteinander verbindet. Angelegt als Monolog für eine Schauspielerin erzählen die drei Frauen ihre ganz eigene Version des schicksalhaften Geschehens und lassen so die menschliche Dimension hinter den politischen Ereignissen erkennen. Regula Imboden verkörpert die drei Frauenfiguren, die in ihrer Erzählwucht Grenzen sprengen. Marcel Vaid erzeugt dazu Klangräume, die einerseits die Gefühlswelten der Protagonistinnen beschreiben, andererseits aber auch zu Gegenspieler und Feind der Figuren werden, indem sie ein musikalisches Äquivalent zu den äusseren Gefahren bilden.

Regie: Uwe Lützen

Mit: Regula Imboden

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 30.03.2019
20:00 – 22:00

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Edward Albee

Ehekrieg, zahllose Drinks, Seelengemetzel, Erniedrigung, verzweifelte Versuche, Gefühle am Leben zu erhalten… Ist das alles eine gut geprobte super Show, ein böses Rollenspiel? Getrieben aber von echter Sehnsucht und dem Wunsch nach einem anderen Leben, die ihre Form nicht finden? – Seit 1962 steigen Martha und George immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmer, kommen Nick und Honey spät abends zu Besuch als Sparringspartner – und ein gnadenloser Kampf beginnt. Was immer zur Sprache kommen kann, kommt zur Sprache. Weh tun soll es. Und verwundbar sind alle, Martha, die Tochter des Dekans der Universität, George, der nicht besonders erfolgreiche Professor, Nick, der Biologie-Jungstar, und Honey, von Ängsten geschüttelt. – Was das berühmte Stück von Edward Albee vor allem offenbart: Wie das Spiel die Realität immer mehr beherrscht. Wahrheit, Fassade und verborgene Lebenslügen sind nicht mehr zu unterscheiden. Marthas Sohn, der ein gutes Leben hat, ist vielleicht nur eine Phantasie, aber wenn George ihn sterben lässt, was ist das dann? Und ist das alles nicht immer noch besser als die Provinz, die Langeweile und die Angst?

In der Übersetzung von Martin und Alissa Walser
Mit Marie Bonnet, N. N., Simon Brusis, Daniel Hoevels
Regie, Raumadaption, Kostüme: Heike M. Goetze
Dramaturgie: Ralf Fiedler

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

April 2019

Mo 01.04.2019
19:00 – 20:30

«Finding Farideh»

Veranstalter: Karl der Grosse

Filmscreening und Diskussion über Adoption und Identität

«Finding Farideh» erzählt die Geschichte von der gebürtigen Iranerin Eline Farideh Koning, die als Baby von einem niederländischen Paar adoptiert wurde und sich nach 40 Jahren auf die Suche nach ihrer biologischen Herkunftsfamilie macht. Obwohl sie zum ersten Mal in den Iran reist, fühlt sie sich durch die Herzlichkeit der Iraner*innen bereits vom ersten Moment an wie zu Hause. Der Dokumentarfilm zeigt auf einfühlsame Weise die Verbindung, die Farideh zu diesem ihr im Grunde fremden Ort und dessen Kultur verspürt.

Im Anschluss an den Film findet ein Gespräch mit Eline Farideh Koning und Maya Sonderegger vom Internationalen Sozialdienst Schweiz statt. Gemeinsam sprechen wir über kulturelle Unterschiede und darüber, welche Bedeutung der Begriff «Familie» im Iran hat. Was hat     Eline Farideh während ihrer Reise über sich selbst und über ihre iranische Identität gelernt? Und wie ist es für Fachpersonen, Menschen bei der Herkunftssuche und internationalen Adoptionen zu unterstützen?

Film: Niederländisch und Persisch mit englischen Untertiteln
Diskussion: Englisch
Moderation: Arash Riahi

Eintritt: CHF 10 / 5, Tickets unter karldergrosse.ch

Eine Kooperation mit dem Iranian Film Festival Zurich

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Mo 01.04.2019
19:00 – 20:30

Wer fragt, hat mehr vom Leben

Veranstalter: Karl der Grosse

Conversation Evening

Wer fragt, hat mehr vom Leben. Frage jemanden, mit dem Du noch nie geredet hast, Dinge, die Du schon immer mal fragen wolltest. Am zweiten Conversation Evening im Karl bringen wir Menschen zusammen, die schon immer mit jemandem reden wollten, den sie zuvor noch nie gesehen haben. Damit die Sache rund läuft, trommeln wir für Dich andere Neugierige zusammen und kreieren als Conversationsstarter ein Menü mit 20 Fragen. Du hast Zeit und Neugierde? Wir haben Fragen und echte Gesprächspartner*innen für dich.


Eintritt: CHF 8 / 10, Infos und Anmeldung unter swissmuse.ch


 

Eine Kooperation mit der Swiss Muse Society

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Mo 01.04.2019
19:15 – 00:00

"Gottes Ansicht" Der Radikale und paradoxe Glaube der Christen an die Menschlichkeit Gottes

Veranstalter: Katholische Pfarrei Liebfrauen

Der Pfarreirat Zürich-Liebfrauen lädt ein

Im Rahmen der Reihe "Den Gefährdungen des Glaubens begegnen. Vorträge und Gespräche an Liebfrauen"

spricht Pfr. Dr. Niklaus Peter Pfarramt am Fraumünster Dekan des reformierten Pfarrkapitels Zürich zum diesem Thema

Theologie und Kirchen stehen in der modernen Welt vor grossen Herausforderungen und Gefährdungen. Um sie zu bestehen, bräuchte es ein Denken, welches den Mut hat, an die Wurzeln zu gehen, d.h. wo nötig auch unmodern, aber radikal zu sein. Die Stärke der reformierten Theologien Huldrych Zwinglis und Karl Barths lag und liegt darin, dass sie das "Gesicht" des unsichtbaren Gottes - das Gesicht Christi - auf eine radikale Weise ins Zentrum ihrer Theologie gestellt haben.
Was aber heisst es, das "Angesicht" des unsichtbaren Gottes in Christus zu suchen?

Ort

Pfarreizentrum Liebfrauen, Saal (2. Stock)
Weinbergstrasse 36
8006 Zürich

Mo 01.04.2019
20:00 – 22:00

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Edward Albee

Ehekrieg, zahllose Drinks, Seelengemetzel, Erniedrigung, verzweifelte Versuche, Gefühle am Leben zu erhalten… Ist das alles eine gut geprobte super Show, ein böses Rollenspiel? Getrieben aber von echter Sehnsucht und dem Wunsch nach einem anderen Leben, die ihre Form nicht finden? – Seit 1962 steigen Martha und George immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmer, kommen Nick und Honey spät abends zu Besuch als Sparringspartner – und ein gnadenloser Kampf beginnt. Was immer zur Sprache kommen kann, kommt zur Sprache. Weh tun soll es. Und verwundbar sind alle, Martha, die Tochter des Dekans der Universität, George, der nicht besonders erfolgreiche Professor, Nick, der Biologie-Jungstar, und Honey, von Ängsten geschüttelt. – Was das berühmte Stück von Edward Albee vor allem offenbart: Wie das Spiel die Realität immer mehr beherrscht. Wahrheit, Fassade und verborgene Lebenslügen sind nicht mehr zu unterscheiden. Marthas Sohn, der ein gutes Leben hat, ist vielleicht nur eine Phantasie, aber wenn George ihn sterben lässt, was ist das dann? Und ist das alles nicht immer noch besser als die Provinz, die Langeweile und die Angst?

In der Übersetzung von Martin und Alissa Walser
Mit Marie Bonnet, N. N., Simon Brusis, Daniel Hoevels
Regie, Raumadaption, Kostüme: Heike M. Goetze
Dramaturgie: Ralf Fiedler

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Mo 01.04.2019
20:00 – 21:30

MUSIKALISCHE PERLEN FÜR KLAVIERTRIO

Veranstalter: Notenpunkt AG

Herzliche Einladung zum Konzert "Nach Ladenschluss"

Trio Nosaki

Noriko Courtois Violine
Sarah Erlanger Violoncello
Akiko Ogura-Wilpert Klavier


Nosaki «野咲» bedeutet auf Japanisch 'auf einem Feld blühende Blume'. Das Trio wurde von drei Berufsmusikerinnen gegründet, die neben ihrer eigenen Konzert- und Lehrtätigkeit ihre Leidenschaft für Kammermusik gemeinsam erleben und weitergeben möchten. Das Trio Nosaki präsentiert drei musika li sche Perlen für Klaviertrio aus verschiedenen Epochen: ein klassisches, ein spätromantisches und ein impressionistisches Werk.


Kollekte (Empfehlung: CHF 25), mit Apero


Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ort

Notenpunkt AG
Froschaugasse 4
8001 Zürich

Di 02.04.2019
20:00

Elf Arten der Einsamkeit - Lesung mit Samuel Streiff und Markus Schönholzer

Veranstalter: Theater Winkelwiese

Kurzgeschichten von Richard Yates und Musik aus der Nachkriegszeit

Ob Angestellter in einem kleinen Büro in Manhattan, ob ein Tuberkulosekranker auf Long Island - Richard Yates‘ Figuren sind allesamt darum bemüht, ihr Leben im Griff zu behalten. Und während sie mit Selbsttäuschung der eigenen Bedeutungslosigkeit zu entkommen versuchen, droht die Kluft zwischen ihren bescheidenen Träumen und der Realität ihres Alltags nur grösser zu werden.

Richard Yates entlarvt in seinen Kurzgeschichten (erstmals 1962 erschienen) die Schattenseiten des amerikanischen Traums mit realistischer Schärfe. Zugleich zeichnet er seine Figuren mit tiefer Sympathie. Richard Yates, 1926 in New York geboren, lebte bis zu seinem Tod 1992 in Kalifornien. Während des Krieges diente er in der US-Army in Frankreich und Deutschland, danach arbeitete er u. a. als Werbetexter und Redenschreiber für Senator Robert Kennedy. 

Samuel Streiff lebt und arbeitet als Schauspieler in Zürich. Neben seiner Arbeit vor der Kamera und auf der Bühne leiht er seine Stimme verschiedenen Formaten des Schweizer Fernsehens, schreibt und inszeniert Hörspiele und produziert Hörbücher. In der letzten Spielzeit war er in der Winkelwiese als Werner in „Sonnenlinie“ von Iwan Wyrypajew zu sehen. 
Der Singer-Songwriter Markus Schönholzer setzt zwischen den Geschichten kleine, musikalische Zäsuren.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Di 02.04.2019
20:00 – 22:00

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Edward Albee

Ehekrieg, zahllose Drinks, Seelengemetzel, Erniedrigung, verzweifelte Versuche, Gefühle am Leben zu erhalten… Ist das alles eine gut geprobte super Show, ein böses Rollenspiel? Getrieben aber von echter Sehnsucht und dem Wunsch nach einem anderen Leben, die ihre Form nicht finden? – Seit 1962 steigen Martha und George immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmer, kommen Nick und Honey spät abends zu Besuch als Sparringspartner – und ein gnadenloser Kampf beginnt. Was immer zur Sprache kommen kann, kommt zur Sprache. Weh tun soll es. Und verwundbar sind alle, Martha, die Tochter des Dekans der Universität, George, der nicht besonders erfolgreiche Professor, Nick, der Biologie-Jungstar, und Honey, von Ängsten geschüttelt. – Was das berühmte Stück von Edward Albee vor allem offenbart: Wie das Spiel die Realität immer mehr beherrscht. Wahrheit, Fassade und verborgene Lebenslügen sind nicht mehr zu unterscheiden. Marthas Sohn, der ein gutes Leben hat, ist vielleicht nur eine Phantasie, aber wenn George ihn sterben lässt, was ist das dann? Und ist das alles nicht immer noch besser als die Provinz, die Langeweile und die Angst?

In der Übersetzung von Martin und Alissa Walser
Mit Marie Bonnet, N. N., Simon Brusis, Daniel Hoevels
Regie, Raumadaption, Kostüme: Heike M. Goetze
Dramaturgie: Ralf Fiedler

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Mi 03.04.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee

Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch

Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Mi 03.04.2019
14:00 – 16:00

Kino Sardino

Veranstalter: Altstadthaus

Johanna, Felix und Marlene zeigen euch einen lustigen Film.

Fr. 3.-/ mit Snacks

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Mi 03.04.2019
20:00 – 22:00

Gun Love

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Jennifer Clement
Uraufführung

Das Mädchen Pearl lebt mit seiner Ausreisser-Mutter in einem Auto zwischen Müllkippe und Spielplatz. Hier, inmitten einer Welt der verirrten Kugeln lernt Pearl das Träumen, und alle Liebeslieder – die ganze Universität der Liebe. Aller giftigen Dämpfe, einem Leben unter dem Existenzminimum und dem Jugendamt zum Trotz finden Mutter und Tochter in ihrem Ford Mercury ein Zuhause, das im Kofferraum, gefüllt mit Limoges-Porzellan und allerhand anderen Schätzen die Erinnerung an eine Vergangenheit wachhält – bis Eli mit zwei Gewehren bei ihnen auftaucht. Von einer Romantisierung des Lebens am äussersten Rand der Gesellschaft kann spätestens dann keine Rede mehr sein. Was als Erzählung aus dem amerikanischen Prekariat erscheint, erweist sich als das literarische Stimmungsbild einer ganzen Nation: Eine Mischung aus Johnny Cash und Rachmaninow, aus Rohseide und Flip-Flops, aus Poesie und brutaler Realität, Waffen und Liebe – GUN LOVE.
Jennifer Clement kämpft als Präsidentin des P.E.N. International im Namen von Autoren weltweit für das Recht auf freie Meinungsäusserung. Ihre lyrische Stimme über unfassbare Gewalt inszeniert Tom Schneider (Regie u.a. bei «Bilder deiner grossen Liebe») als eine Ballade, in der Liebe und Hass, Fantasie und Wirklichkeit haltlos ineinanderfallen.

Mit: Lucy Wirth
Regie: Tom Schneider
Bühne: Simeon Meier
Kostüme: Heike M. Goetze
Musik: Sandro Tajouri
Dramaturgie: Angela Osthoff

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Do 04.04.2019
18:00

Kunst & Kulinarik

Veranstalter: Musée Visionnaire
Kunst & Kulinarik; Foto: Meret Alexa Draeyer

Führung durch die Ausstellung "Papagena & andere schräge Vögel" mit kulinarischen Überraschungen vom Restaurant Rechberg.

CHF 40 inkl. ein Glas Prosecco; Anmeldung: info@museevisionnaire.ch

Ort

Musée Visionnaire
Predigerplatz 10
8001 Zürich

Museen gibt es viele, aber ein Musée Visionnaire gibt es nur eines. Unser Name ist Programm. Die Werke der Kunstschaffenden in unseren Ausstellungen sind manchmal träumerisch, manchmal hellseherisch, gelegentlich auch utopisch, aber immer einzigartig und visionär – in allen Facetten des Wortes.

Do 04.04.2019
19:00 – 20:30

Eröffnung «Wee Muckers – Youth of Belfast»

Veranstalter: Karl der Grosse

Gespräch mit Toby Binder

Der Fotograf Toby Binder besucht uns zur Ausstellungseröffnung und erläutert im Gespräch seine Arbeit in einem befriedeten Krisengebiet, erzählt von seinen Begegnungen mit Jugendlichen und ihren Hoffnungen sowie von der Auswirkung vier Meter hoher Mauern auf einen «normalen» Alltag.


Toby Binder, geboren 1977 in Esslingen, studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Schon früh konzentrierte er sich mit seiner Arbeit auf soziale und politische Themen. Die Bezugspunkte für Auftragsarbeiten wie auch für seine persönlichen Projekte findet er in Nachkriegs- oder in Krisengebieten, wobei er immer auch Alltagssituationen ins Bild zu setzen vermag.


Eintritt frei

 

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe «Grenzen»

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Do 04.04.2019
20:00 – 22:00

Das grosse Heft

Veranstalter: Kulturhaus Helferei

Ein Theaterabend mit Studierenden der ZHdK. Nach dem Roman von Agota Kristof.

«Wir werden von niemand beschützt. Daher lernen wir, uns gegen die Grossen zu wehren. Wir stellen Waffen her: Wir schärfen Steine, füllen Socken mit Sand und Kies. Wir haben auch ein Rasiermesser, das wir in der Truhe in der Dachkammer gefunden haben, neben der Bibel.» 

Es herrscht Krieg. Ein Zwillingspaar wird zur Grossmutter aufs Land geschickt. In dieser von Entmenschlichung geprägten Umgebung bringen sie sich selbst bei, was sie zum Überleben brauchen. Kristofs fiktive Chronik ist auch nach mehr als 30 Jahren erschreckend aktuell.

​Regie: Andreas Herrmann

Regieassistenz: Madleina Cavelti
Körper: Efrat Stempler
Raum & Licht: Iris Rohr
Dramaturgie: Lia Schmieder
Video: Emma Lou Herrmann
Sound: mischgewebe; Melanie Danuser & Bill Bühler

Mit Giorgina Hämmerli, Severin Mauchle, David Martinez Morente, Anja Rüegg, Mahalia Slisch, Nico-Alexander Wilhelm

EINTRITT FREI 
www.kulturhaus-helferei.ch

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Fr 05.04.2019
08:00 – 22:00

«Wee Muckers - Youth of Belfast»

Veranstalter: Karl der Grosse

Fotoausstellung

In Nordirland herrscht seit gut 20 Jahren Frieden. In Belfast sind die Grenzen zwischen den ehemaligen Bürgerkriegsparteien aber weiterhin sichtbar, zum Beispiel in Form von meterhohen Mauern und Stacheldraht oder in den konfessionell getrennten Sportvereinen. Umstände wie der Brexit und die drohende «harte» Grenze zu Irland tragen dazu bei, dass Frieden auch mitten in Europa keine Selbstverständlichkeit ist.


Der Fotograf Toby Binder hat Nordirland mehrmals besucht und zeigt eine Jugend, die geprägt ist von Armut, versehrten Nachbarschaften und fehlenden Perspektiven. Während unserer Veranstaltungsreihe zum Thema Grenzen zeigen wir seine Bilder bei uns im Foyer.


Öffnungszeiten Ausstellung: Mo-Sa 8-22 Uhr, So geschlossen


Eintritt frei


 

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe «Grenzen»


Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Fr 05.04.2019
17:00 – 20:00

Meitli- und Buebeznacht miteinander

Veranstalter: Altstadthaus

Gemeinsam kochen, essen und etwas erleben...

Anmeldungen werden ab Donnerstag eine Woche zuvor entgegengenommen. Max. 14 Kinder.Fr. 10.- / Ab Schulalter.

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Fr 05.04.2019
20:00

Damaszener Café

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von Lubna Abou Kheir

Teil 1: Damaszener Café

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der Syrischen Revolution willkürlich verhaftet. Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden, und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Teil 2: Die Anwältin

Eine Anwältin wird im Ausland zu den Zuständen in den syrischen Gefängnissen befragt. Sie hat lange darauf gewartet, die europäische Öffentlichkeit zu informieren. Sie versucht, die Fragen einer Moderatorin zu beantworten. Man weiss nicht, wieviel von dem, worüber sie berichtet, sie am eigenen Leib erlebt hat.

Lubna Abou Kheir ist Autorin, Theaterwissenschaftlerin und Schauspielerin. Sie studierte und arbeitete in diversen Kontexten in Damaskus und Beirut. 2016 kam sie aus Syrien in die Schweiz, wo sie seitdem lebt, Deutsch lernt und als Freelance-Journalistin arbeitet. Sie schreibt Theatertexte und ist in verschiedenen Projekten u. a. am Schauspielhaus Zürich und an der Zürcher Hochschule der Künste involviert.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 05.04.2019
20:00 – 21:30

Leben am Limit

Veranstalter: Karl der Grosse

Theaterdebatte um die Grenze der Belastbarkeit

Mach das Beste aus deinem Leben! Hol alles aus dir raus, sei effizient, selbstbestimmt und natürlich: glücklich! Das ist es doch, was wir alle wollen. Oder? 

Im permanenten Streben nach Optimierung haben Defizite keinen Platz. Wer sich mit dem Mittelmass zufrieden gibt, ist faul – oder hat sich schlicht aufgegeben. Arbeit, Beziehungen, Freizeit und Ernährung: Wir sollen und wollen überall das Maximum herausholen und erleben. Aber: Wer sagt eigentlich, dass nur das Beste gut genug ist? Und wer definiert dieses Optimum, welches unser Leben verbessern sollte? Was passiert, wenn wir an die Grenze unserer Belastbarkeit und darüber hinaus gehen? Und andererseits: Wo kämen wir hin, wenn wir uns nicht mehr selbst herausfordern würden?

Das Theater act-back zeigt in ehrlichen Szenen Menschen, die im Strudel solcher Fragestellungen an ihre Grenzen stossen. Das Publikum nimmt im Verlauf der Theaterdebatte mit seinen Beiträgen Einfluss auf die Entwicklung des Geschehens auf der Bühne.


Eintritt: CHF 10 / 5, Tickets unter karldergrosse.ch

 

Eine Kooperation mit dem Theater act-back im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe «Grenzen»


Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Fr 05.04.2019
20:30 – 21:30

Panikherz

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Benjamin von Stuckrad-Barre
Schweizer Erstaufführung

«Wie Butzkes Stuckrad-Barre sich an die Zürcher See-Seligkeiten und den Untergang eines Nachmittags im Schilf von Sex und Sucht erinnert, ist gewaltig. [...] Die intime Chorgasse bietet genau das richtige Format; und die unbefangenen mit Erzählebenen spielende Inszenierung genau die rechte Form» Tagesanzeiger

«Stuckrad-Barre freundet sich statt mit der guten Luft mit der Langstrasse an, ganz im Stil des von ihm verehrten Schriftstellers Jörg Fauser. Dass dies keinen Moment lächerlich wirkt, dass man vielmehr der Faszination für den selbstzerstörerischen Totalabsturz ahnungsweise nahekommt, ist die Stärke dieser ‹Panikherz›-Adaption.» NZZ

Er wollte genau da rein: zu den Helden, in die rauschhaften Nächte – dahin, wo die Musik spielt. Erst hinter und dann auf die Bühne. Unglaublich schnell kam er an, stürzte sich hinein und ging darin fast verloren.
«Dieses Buch dürfte es eigentlich nicht geben. Nicht wenn es nach den Dämonen ginge, die die Herrschaft über Benjamin von Stuckrad-Barres Körper übernommen hatten und ihn in einen jahrzehntelangen Suchtstrudel hineinredeten, in eine Abwärtsspirale des Selbsthasses aus Drogen und Bulimie. Und dieses Buch dürfte es auch nicht geben, wenn es nach den Tugendwächtern der Literaturbranche ginge, denen Stuckrad-Barre bis heute zu schnöselig ist, zu schnell, zu groupiehaft, zu witzig. Er trug einfach immer zu schmale Krawatten für den breitbeinigen deutschen Normenkontrollrat. Pop? Ja. Aber Literatur? Doch wohl, hüstel, eher nicht. Nun ist, genau 18 Jahre nach seinem Debüt Soloalbum, aber doch sein ‹Greatest Hits›-Album aus ihm erwachsen, ein Roman, von dem niemand mehr glaubte, dass er je erscheinen würde, am wenigsten der Autor selbst…» Die Zeit

Regie: Peter Kastenmüller
Mit: Martin Butzke, Sarah Sandeh 
Schweizer Erstaufführung

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Sa 06.04.2019
10:00 – 18:00

Frühling im Quartier im 1

Veranstalter: Quartier im 1
KUNST, KULTUR, KULINARIK UND HANDWERK LADEN WIEDER EIN

Am 6. April 2019, dem Sechseläuten-Samstag, von 10.00 bis 18.00 Uhr, können Sie nach Lust und Laune im Gebiet Brunngasse – Predigerplatz – Predigergasse – Froschaugasse – Neumarkt – Spiegelgasse – Rindermarkt herumstöbern!

Das «QUARTIER IM 1» - das sind ca. 70 Geschäfte, Ateliers, Beizen und Bars - hat Ihnen interessante Ideen und Aktivitäten zusammengestellt.

Kommen Sie am Samstag auf einen Sprung ins «QUARTIER IM 1» und lassen Sie sich überraschen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ort

Quartier im 1
Neumarkt 3
8001 Zürich

Sa 06.04.2019
10:00 – 17:00

Velo-Früelig 2019

Veranstalter: Velorei

Am Samstag 6.4.2019 findet im Rahmen der Frühlingsaktionen vieler Läden im Kreis 1 (organisiert von "Quartierim1"), das geführte Velowaschen und Instandstellen ihres Velos in der VELOREI statt. Anmeldung erforderlich! Beschränkte Platzverhältnisse. Ab 10.00 bis ca.17.00.

Ort

Velorei
Predigergasse 20
8001 Zürich

Sa 06.04.2019
10:00 – 18:00

Frühling im 1 - Dem Drechsler über die Schulter schauen

Veranstalter: DrechselWerk

Erleben Sie mit, wie Holzobjekte entstehen. Lassen Sie sich überraschen, was der Drechsler aus einem Stück Holz alles herstellen kann und wie vielfältig die Formen sein können. Wenn Sie mögen, bringen Sie ein trockenes oder nasses Aststück (Durchmesser 2-5 cm) mit und der Drechsler stellt daraus etwas für Sie her. Wir sind gespannt, was er daraus macht!

Lernen Sie, wie das Holzstück eingespannt wird, was es mit Splint- und Kernholz auf sich hat und wieso Arvenspäne so besonders sind.

Andreas Gerig ist seit 25 Jahren begeisterter Drechsler. Lassen Sie sich von seiner Leidenschaft anstecken. 

www.drechselwerk.ch

Ort

DrechselWerk
Neumarkt 1
8001 Zürich

Sa 06.04.2019
11:00 – 17:00

FRÜHLING IM QUARTIER IM 1

Veranstalter: Notenpunkt AG

Im Notenpunkt lädt Martina Issler von Bildreich alle herzlich ein, Karten zu schreiben. Sie bezahlen nur die Briefmarke.

Um 13:00 und um 15:00 gibt es eine musikalische Pause, Alessandro und Marvin spielen für uns Geige und Klavier

Ort

Notenpunkt AG
Froschaugasse 4
8001 Zürich

Sa 06.04.2019
20:00

Damaszener Café

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von Lubna Abou Kheir

Teil 1: Damaszener Café

Ein Café in Damaskus. Eine junge Frau mischt sich unter die Gäste, unvermittelt beginnt sie zu erzählen. Sie wurde zu Beginn der Syrischen Revolution willkürlich verhaftet. Jahre später, nach ihrer ebenso willkürlichen Freilassung, zieht sie nun durch die Cafés der syrischen Hauptstadt, um das Schweigen zu brechen. Ihre Erlebnisse gleichen denen vieler Frauen, die aufgrund der politischen Aktivitäten ihrer Familien gegen das herrschende Regime als Geiseln genommen, verhaftet und gefoltert wurden, und von deren Verbleib – falls sie noch lebten – die Familien erst nach Jahren erfuhren.

Teil 2: Die Anwältin

Eine Anwältin wird im Ausland zu den Zuständen in den syrischen Gefängnissen befragt. Sie hat lange darauf gewartet, die europäische Öffentlichkeit zu informieren. Sie versucht, die Fragen einer Moderatorin zu beantworten. Man weiss nicht, wieviel von dem, worüber sie berichtet, sie am eigenen Leib erlebt hat.

Lubna Abou Kheir ist Autorin, Theaterwissenschaftlerin und Schauspielerin. Sie studierte und arbeitete in diversen Kontexten in Damaskus und Beirut. 2016 kam sie aus Syrien in die Schweiz, wo sie seitdem lebt, Deutsch lernt und als Freelance-Journalistin arbeitet. Sie schreibt Theatertexte und ist in verschiedenen Projekten u. a. am Schauspielhaus Zürich und an der Zürcher Hochschule der Künste involviert.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Di 09.04.2019
18:30 – 20:00

Welche Alterspolitik braucht die Stadt Zürich?

Veranstalter: Karl der Grosse

Referate und Podiumsdiskussion 

In der Stadt Zürich ist Alterspolitik zurzeit «en vogue». Der Stadtrat Andreas Hauri beabsichtigt, dem Gemeinderat bis Ende 2019 eine Altersstrategie zu präsentieren. 


Was sind eigentlich die Kriterien für eine zukunftsorientierte Altersstrategie? Dieser Frage wird im ersten Teil mit drei Referaten nachgegangen: Prof. Dr. Jürgen Stremlow (Institut für Sozialmanagement, Hochschule Luzern) hat die wichtigsten Elemente einer erfolgreichen Alterspolitik anhand verschiedener Schweizer Städte erforscht. Der Stadtrat Andreas Hauri zeigt auf, was die Stadtverwaltung unter Altersstrategie versteht. Und zum Schluss legt Gemeinderätin Elisabeth Schoch dar, was sie als Präsidentin der Spezialkommission Gesundheit und Umwelt von einer städtischen Altersstrategie erwartet. 


Welche Art der Partizipation älterer Menschen ist sinnvoll? Diese und weitere Fragen diskutieren Susi Lüssi (Quartierverein Hirslanden), Christian Casparis (Zürcher Seniorenrat) und Hans-Rudolf Schelling (Zentrum für Gerontologie, Universität Zürich) im zweiten Teil des Abends.


Moderation: Cathrine Pauli von act n’age


Eintritt frei


 

Eine Kooperation mit act n’age und der Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Di 09.04.2019
20:00

DRAMENPROZESSOR - Autorinnenfrühling: Viola Rohner

Veranstalter: Theater Winkelwiese

42 Grad

Viola Rohner ist Absolventin des DRAMENPROZESSOR 2004/05. 2018 erschien «42 Grad». Jede Erzählung in dem Band entwirft ein kleines Universum: in der drückenden Hitze Australiens, an der windigen irischen Küste oder in einem Schweizer Einfamilienhaus, das nach langen Jahren der Stille plötzlich wieder zum Treffpunkt einer – längst nicht mehr intakten – Familie wird. In vibrierenden Bildern leuchten auf wenigen Seiten ganze Lebensgeschichten auf. 
Die jungen Theaterschaffenden Sandro Griesser und Rosanna Rotach setzen sich mit einer von Rohners Erzählungen szenisch auseinander und fügen ihr neue, überraschende Dimensionen hinzu.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 10.04.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee

Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch

Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Mi 10.04.2019
14:00 – 17:00

Krimskrams-Werkstatt

Veranstalter: Altstadthaus

Juhui der Frühling ist da! Mit Farbstiften, Wasserfarben und Filzstiften malen wir feine und zarte Bilder. Aus diesen, gestalten wir luftige Mobiles.

Fr. 8.- / Material extra. Bitte anmelden bis Dienstag 14 Uhr!

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Mi 10.04.2019
18:30 – 20:00

Krebs, Herzerkrankungen und Hirnschlag: Neues aus der Bildgebung

Veranstalter: Universitätsspital Zürich

Die Diagnose Brustkrebs trifft jede achte Frau: Neue Technologien verbessern die Entdeckung und ermöglichen eine schmerzfreie Untersuchung. Neue Techniken mit Mikrokathetern bringen bisher unerreichte Erfolge bei der Behandlung von Schlaganfällen, durch moderne Magnetresonanztomographien lassen sich Hirntumore detailliert untersuchen. Und mit radioaktiven Substanzen können die Funktion von Organen untersucht und biochemische Vorgänge sichtbar gemacht werden.                            

​Klingt spannend? Kommen Sie ans Forum. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Sie.

Programm


Unter dem Titel «Forum» führt das UniversitätsSpital Zürich öffentliche Vorträge durch. Fachpersonen vermitteln aktuelles Wissen zu Medizin, Gesundheit und Prävention und beantworten Fragen aus dem Publikum. Mehr Informationen zum Forum unter www.usz.ch/forum.

Ort

Universitätsspital Zürich, Hörsaal WEST
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Mi 10.04.2019
20:30 – 21:30

TRUMP CARD

Veranstalter: Theater Neumarkt

Nach Mike Daisey

«Miro Maurer hält der Wohlfühlschutzbehauptung, Donald Trump wäre unberechenbar, eine grandiose fünfviertelstündige Widerrede und appelliert an alle IdealistInnen, sich endlich der Realität zu stellen. Er wird nie laut oder alarmistisch, aber im eigentlichen Sinne wäscht er dem Publikum den Kopf. Nur auf eine sehr subtile Art, die kein Schuldbewusstsein suggeriert oder gar die Ahnung einer Pflicht heraufbeschwört, sondern ganz einfach mit den Mitteln des Aufzeigens, dass alles schon da war, bevor die Empörung darüber da war, und dass sich eine Realität zurechtzuwünschen, die tatsächliche Realität nicht ersetzt.» P.S.

Seit dem 20. Januar 2017 ist Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Der Mann, der mit 27 ein Millionenimperium verwaltete, das sein Vater mit Schrottimmobilien und krummen Nägeln gemacht hatte. Der Mann, der für sein Spiel «Trumpcard» die Spielscheine bei «Monopoly» geklaut hat. Der Mann, der noch nie ein Buch gelesen hat. Der Mann, der nach seiner Reality-TV-Apprentice-Karriere doch einfach in Rente hätte gehen können. Das ist alles so crazy, so fucking crazy. Wie konnte es nur dazu kommen?

Miro Maurer, Ensemble-Mitglied des Theater Neumarkt, verfolgt den kometenhaft-komödiantischen Aufstieg des Donald Trump. Mit Hilfe der bereits 2014 begonnenen Recherchen und Texte des New Yorker Autors und Schauspielers Mike Daisey begibt er sich auf die Spuren des Mannes, der die Hand am Atomkoffer hält, um zu verstehen, wie Trump wurde, was er ist, wann er abdrückt und wie wir uns in ihm spiegeln.

Einrichtung: Inga Schonlau
Licht/Ton: Martin Wigger
Dramaturgische Mitarbeit: Angela Osthoff
Regieassistenz: Gabriel Wörfel

Mit: Miro Maurer

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Do 11.04.2019
14:30 – 00:00

Islam und Muslime in der Schweiz

Veranstalter: Katholische Pfarrei Liebfrauen

In der Schweiz haben viele Muslime neue Heimat gefunden und bringen selbstverständlich auch ihr kulturelles Erbe und ihre religiösen Überzeugungen mit. Wie können sie als Muslimin und Muslim hinter Werten wie Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Pluralismus und Gleichberechtigung von Frauen und Männer stehen? Wie denkt Mustafa Memeti über diese Fragen und was tut er in der Praxis? Mustafa Memeti leitet als Imam den Muslimischen Verien Bern und präsidiert den "Albanisch Islamischen Dachverband". Zudem ist er als Seelsorger in der Strafanstalt Thorberg tätig. 2014 ernannte ihn die Sonntagszeitung zum "Schweizer des Jahres". Anschliessend Kaffee und Kuchen.

Es laden Sie herzlich ein die Altstadtkirchen Augustiner, Fraumünster, Grossmünster, Liebfrauen, zu Predigern und St. Peter

Ort

Lavaterhaus, 1. Stock Lavatersaal
St. Peter-Hostatt 6
8001 Zürich

Do 11.04.2019
19:00 – 21:00

Karl Digital #3

Veranstalter: Karl der Grosse

Vorträge und Diskussion zu Dateneigentum

Daten sind der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Aber wenn unsere Daten tatsächlich so wertvoll sind, warum beschäftigt sich das Gesetz vorwiegend mit Datenschutz und Privatsphäre –  aber kaum mit der Frage, wem unsere Daten eigentlich gehören? Dieser Sache wollen wir auf den Grund gehen. Deshalb lassen wir zwei Personen zu Wort kommen, die wissen, wovon sie reden und sich dennoch überhaupt nicht einig sind: Prof. Dr. Marc Amstutz (Universität Fribourg) erklärt, weshalb wir unser Verständnis von Daten und Eigentum dringend überdenken sollten. Und Prof. Dr. Florent Thouvenin (Universität Zürich) zeigt auf, wieso uns ein Dateneigentumsrecht womöglich mehr schaden als nützen würde. Nach den beiden Vorträgen diskutieren wir gemeinsam. 


Dazwischen gibt es Suppe für Hungrige und im Anschluss Zeit für den gemütlichen Austausch.


Eintritt frei


 

Eine Kooperation mit der Digitalen Gesellschaft Schweiz


Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Do 11.04.2019
19:00 – 23:00

DAS LEBEN DES VERNON SUBUTEX

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Virginie Despentes
Deutschsprachige Erstaufführung

«Revolver» heisst der legendäre Pariser Plattenladen, den Vernon Subutex, Protagonist der Roman-Trilogie von Virginie Despentes, aufgeben musste, als der Markt den Menschen die eigene Plattensammlung in Form von CDs noch einmal verkauft hat. Bis dahin war Vernon Subutex einer dieser lässigen Typen, die mit Party, Kunst und Popmusik und draufgängerischem Sex ohne weitere Sinnfragen oder gar politische Analyse durchs Leben kamen. Jetzt also das Leben nach dem Rock’n Roll. Wer es nicht geschafft hat, sich in die bürgerliche Sicherheit/Eigentumswohnung inklusive Wut auf die anderen/alias die Schwächeren zu flüchten, sieht arm aus und ist es auch. Jedenfalls kippt Vernons Äusseres irgendwann von lässig auf verwahrlost. Aber mit seinem Verfall und seiner Verzweiflung öffnet er sich den Rand-Milieus, für die es nie eine Option war, ihre sozialen Widersprüche in Popmusik zerfliessen zu lassen. Die Musik ist es dann auch, die alle wieder verbindet. Immer wenn Vernon als DJ auflegt, geraten die Menschen um ihn herum in Trance-artige Zustände. Und es entstehen ganz neue Räume für das Bedürfnis nach Intimität und empathischer Gesellschaft. Virginie Despentes hat ein grosses, sensibles und wütendes Gesellschaftspanorama geschrieben. Über persönliche Lebenstragödien, nationale Ängste und die Kraft der Musik.

Mit: Jan Bluthardt, Marie Bonnet, Simon Brusis, Martin Butzke, Deborah De Lorenzo, Hanna Eichel, Miro Maurer, Sarah Sandeh
Regie: Peter Kastenmüller
Bühne: Alexander Wolf, Justus Saretz
Kostüme: Aino Laberenz
Musik: Polina Lapkovskaja
Dramaturgie: Inga Schonlau

Premiere: Sa 26. Januar, 19.00 Uhr, Saal

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Do 11.04.2019
20:00 – 22:00

Das grosse Heft

Veranstalter: Kulturhaus Helferei

Ein Theaterabend mit Studierenden der ZHdK. Nach dem Roman von Agota Kristof.

«Wir werden von niemand beschützt. Daher lernen wir, uns gegen die Grossen zu wehren. Wir stellen Waffen her: Wir schärfen Steine, füllen Socken mit Sand und Kies. Wir haben auch ein Rasiermesser, das wir in der Truhe in der Dachkammer gefunden haben, neben der Bibel.» 

Es herrscht Krieg. Ein Zwillingspaar wird zur Grossmutter aufs Land geschickt. In dieser von Entmenschlichung geprägten Umgebung bringen sie sich selbst bei, was sie zum Überleben brauchen. Kristofs fiktive Chronik ist auch nach mehr als 30 Jahren erschreckend aktuell.

​Regie: Andreas Herrmann

Regieassistenz: Madleina Cavelti
Körper: Efrat Stempler
Raum & Licht: Iris Rohr
Dramaturgie: Lia Schmieder
Video: Emma Lou Herrmann
Sound: mischgewebe; Melanie Danuser & Bill Bühler

Mit Giorgina Hämmerli, Severin Mauchle, David Martinez Morente, Anja Rüegg, Mahalia Slisch, Nico-Alexander Wilhelm

EINTRITT FREI 
www.kulturhaus-helferei.ch

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Fr 12.04.2019
19:00 – 23:00

DAS LEBEN DES VERNON SUBUTEX

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Virginie Despentes
Deutschsprachige Erstaufführung

«Revolver» heisst der legendäre Pariser Plattenladen, den Vernon Subutex, Protagonist der Roman-Trilogie von Virginie Despentes, aufgeben musste, als der Markt den Menschen die eigene Plattensammlung in Form von CDs noch einmal verkauft hat. Bis dahin war Vernon Subutex einer dieser lässigen Typen, die mit Party, Kunst und Popmusik und draufgängerischem Sex ohne weitere Sinnfragen oder gar politische Analyse durchs Leben kamen. Jetzt also das Leben nach dem Rock’n Roll. Wer es nicht geschafft hat, sich in die bürgerliche Sicherheit/Eigentumswohnung inklusive Wut auf die anderen/alias die Schwächeren zu flüchten, sieht arm aus und ist es auch. Jedenfalls kippt Vernons Äusseres irgendwann von lässig auf verwahrlost. Aber mit seinem Verfall und seiner Verzweiflung öffnet er sich den Rand-Milieus, für die es nie eine Option war, ihre sozialen Widersprüche in Popmusik zerfliessen zu lassen. Die Musik ist es dann auch, die alle wieder verbindet. Immer wenn Vernon als DJ auflegt, geraten die Menschen um ihn herum in Trance-artige Zustände. Und es entstehen ganz neue Räume für das Bedürfnis nach Intimität und empathischer Gesellschaft. Virginie Despentes hat ein grosses, sensibles und wütendes Gesellschaftspanorama geschrieben. Über persönliche Lebenstragödien, nationale Ängste und die Kraft der Musik.

Mit: Jan Bluthardt, Marie Bonnet, Simon Brusis, Martin Butzke, Deborah De Lorenzo, Hanna Eichel, Miro Maurer, Sarah Sandeh
Regie: Peter Kastenmüller
Bühne: Alexander Wolf, Justus Saretz
Kostüme: Aino Laberenz
Musik: Polina Lapkovskaja
Dramaturgie: Inga Schonlau

Premiere: Sa 26. Januar, 19.00 Uhr, Saal

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Fr 12.04.2019
20:00

Der Goalie bin ig

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von Pedro Lenz / Johanna Böckli

So richtig Glück hat er nicht gehabt im Leben, der Goalie. Die ersten 33 Jahre verbrachte er in einem Nest namens Schummertal. Hier war der Drogenkonsum hoch und der Arm des Gesetzes lang. Dabei war der Goalie doch nur ein kleiner Fisch, nicht mal ein «Grämmlidealer». Seine Haftstrafe sass er brav ab und dem Neuanfang stand nichts mehr im Weg. Er fand eine Wohnung und sogar einen Job. Und als die schöne Regula, um die er ausdauernd, aber bislang vergeblich und vielleicht auch etwas dämlich geworben hatte, einwilligte, mit ihm nach Spanien in die Ferien zu fahren, war das Glück fast schon zum Greifen nahe. Aber wie so oft schlug das Schicksal dem Goalie ein Schnippchen, und wieder einmal wurde er in Dinge verwickelt, mit denen er weder etwas zu tun hatte noch haben wollte…

Humorvoll und melancholisch zugleich zeichnet Pedro Lenz mit Berndeutscher Poesie die gewitzte, grundsympathische und doch gefährdete Figur des Goalies. 2014 wurde das Buch von Sabine Boss verfilmt und avancierte zu einem der erfolgreichsten Schweizer Filme des Jahres. Nun erobert der Goalie auch die Theaterbühnen – beim Theater Kanton Zürich auf Wunsch des Autors in einer Züritüütschen Fassung.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 13.04.2019
10:00

Fiire mit de Chind - ein Gottesdienst für Familien mit Kindern

Veranstalter: Grossmünster

Dieser Gottesdienst ist für Kinder ab Geburt bis und mit 1. Klasse gedacht (mit Mami, Papi, Grossmami, Grosspapi…), aber auch ältere Kinder sind herzlich willkommen!

Es wird gesungen, gebastelt und eine Geschichte erzählt. Anschliessend gibt es einen feinen Brunch mit Zopf. Man muss sich nicht anmelden, sondern kann einfach spontan dazustossen.

Mit: Pfr. Martin Rüsch, Katechetin Martina Ilg u.a.




Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Sa 13.04.2019
10:00 – 16:00

Frühlings-Flohmarkt bei der Predigerkirche

Veranstalter: Altstadthaus

Wie alle Jahre wieder findet unser Quartier-Flohmarkt auf dem Predigerplatz statt!

Mit Bezahlung der Standgebühr von Fr. 10.- kann man sich bis Dienstag 9. April im Altstadthaus für einen Verkaufsstand anmelden. Platzzahl beschränkt! Am Samstag ab 9.00 Uhr können die Stände aufgestellt werden. Tische sind für Fr 7.- selber im Altstadthaus zu holen. Für das leibliche Wohl über Mittag sorgt die Predigergemeinde in der Kirche. Der Flohmarkt findet bei jedem Wetter statt.

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Sa 13.04.2019
10:30 – 00:00

Matinee an Liebfrauen

Veranstalter: Katholische Pfarrei Liebfrauen

"Kästner und der kleine Dienstag"

"Dass wir wieder werden wie Kinder, ist eine unerfüllbare Forderung. Aber wir können zu verhüten versuchen, dass die Kinder so werden wie wir."

1929, der Schriftsteller Erich Kästner hat gerade mit "Emil und die Detektive" sein erstes Kinderbuch auf den Markt gebracht und einen Bestseller gelandet. Die Kinder verehren ihn. Zu seinen Fans gehört auch der acht Jahre alte Hans Albrecht Löhr. Von dessen glühendem Fanbrief ist Kästner so begeistert, dass er den persönlichen Kontakt sucht. Als zwei Jahre später " Emil und die Detektive" verfilmt wird, verschafft er Hans-Albrecht sogar die Rolle des "kleinen Dienstag". Die zwischen dem Schriftsteller und dem Jungen wird über die Jahre immer intensiver. Doch als die Nationalsozialisten 1933 die Macht übernehmen, ändert sich die Lage. Die Bücher des pazifistischen Autors werden verboten und verbrannt und Hans wird wie viele andere Kinder auch zu einem Rekruten des neuen Systems. Dadurch scheinen die Unterschiede zwischen den ungleichen Freunden unüberbrückbar.

In den Hauptrollen: u.a. Florian David Fitz, Nico Ramon Kleemann
Regie: Wolfgang Murnberger
Erscheinungsjahr 2016

Ort

Pfarreizentrum Liebfrauen Zürich
Weinbergstrasse 36
8006 Zürich

Tramhaltestelle Haldenegg mit Tram 6, 7, 10 und 15 erreichbar.

Sa 13.04.2019
17:00

Konzert Ursina Braun, Barockcello

Veranstalter: Salon im Neuhaus

Ursina Braun, Barockcello
Bachpreisträgerin Leipzig 2016

Johann Sebastian Bach

Suite Nr. I G-Dur, BWV 1007
Suite Nr. III C-Dur, BWV 1009
Suite Nr. V c-Moll, BWV 1011

Platzreservation unerlässlich: reservation@eh-kultur.ch
Kostenbeitrag CHF 40.- oder nach eigenem Ermessen

Ort

Salon im Neuhaus
Oberdorfstrasse 5
8001 Zürich

Sa 13.04.2019
20:00

Der Goalie bin ig

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von Pedro Lenz / Johanna Böckli

So richtig Glück hat er nicht gehabt im Leben, der Goalie. Die ersten 33 Jahre verbrachte er in einem Nest namens Schummertal. Hier war der Drogenkonsum hoch und der Arm des Gesetzes lang. Dabei war der Goalie doch nur ein kleiner Fisch, nicht mal ein «Grämmlidealer». Seine Haftstrafe sass er brav ab und dem Neuanfang stand nichts mehr im Weg. Er fand eine Wohnung und sogar einen Job. Und als die schöne Regula, um die er ausdauernd, aber bislang vergeblich und vielleicht auch etwas dämlich geworben hatte, einwilligte, mit ihm nach Spanien in die Ferien zu fahren, war das Glück fast schon zum Greifen nahe. Aber wie so oft schlug das Schicksal dem Goalie ein Schnippchen, und wieder einmal wurde er in Dinge verwickelt, mit denen er weder etwas zu tun hatte noch haben wollte…

Humorvoll und melancholisch zugleich zeichnet Pedro Lenz mit Berndeutscher Poesie die gewitzte, grundsympathische und doch gefährdete Figur des Goalies. 2014 wurde das Buch von Sabine Boss verfilmt und avancierte zu einem der erfolgreichsten Schweizer Filme des Jahres. Nun erobert der Goalie auch die Theaterbühnen – beim Theater Kanton Zürich auf Wunsch des Autors in einer Züritüütschen Fassung.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 13.04.2019
20:00 – 22:00

DAS ENDE DER SICHERHEIT

Veranstalter: Theater Neumarkt

Talk-Reihe mit Spoken Word Poetin Fatima Moumouni

Anfang dieses Jahres sah sich die Rasierapparat-Marke Gillette dem Vorwurf ausgesetzt, einen «Krieg gegen die Männlichkeit » angezettelt zu haben: In ihrem viel beachteten und geschmähten Werbespot übt Gilette Kritik an etablierten Männerbildern à la: «so sind Jungs eben». Der Spot zeigt Männer als Väter, als Menschen, die in eine Prügelei eingreifen und Kollegen zurückpfeifen, wenn sie einer Frau nachstarren. Man(n) posiert heute eben nicht mehr mit guttrainiertem Oberkörper vor dem Spiegel und streicht sich souverän lächelnd über das glattrasierte Kinn. Doch dieser Sinneswandel sorgt für grossen Aufruhr. Viele Männer sehen sich in Gefahr: Gurus wie Jordan Peterson scharen in den letzten Jahren Millionen von Männern um sich, um eine Sehnsucht nach einer autoritären, patriarchalen Weltordnung zu befriedigen, die gerade unter jungen Männern wieder aufzublühen scheint. Fatima Moumouni stürzt sich ins Gefecht. Sie spricht mit mutigen Männern und dem Publikum über den Wandel traditioneller Männlichkeitsbilder, die Frage, ob die Männlichkeit in der Krise steckt und welche neuen Vorbilder es geben könnte. Mit dabei: Matthias Luterbach, Geschlechter- und Männlichkeitenforscher am Zentrum Genderstudies in Basel. Was bedeuten Virilität, Mannhaftigkeit und Mannbarkeit heute überhaupt noch? Oder sind diese Begriffe allein schon «toxisch»?

Gäste: Geschlechterforscher Matthias Luterbach u.a.

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

So 14.04.2019
11:00 – 17:00

Frühlingsfest 2019

Veranstalter: Altstadt Kurier

Das Frühlingsfest beim Schulhaus Hirschengraben findet dieses Jahr bereits zum 21. Mal statt, zum vierten Mal unter dem Patronat von Quartierverein Zürich 1 rechts der Limmat und Altstadt Kurier sowie von Altstadthaus und Schulhaus Hirschengraben.
Das beliebte Quartierfest mit kulinarischem Angebot, Musik und einem Kinderprogramm hat für viele einen festen Platz im Kalender.

Es gibt ein mediterranes Buffet und der Grill wird durch Metzger Zgraggen eingeheizt. Zudem sind wir dankbar für Salate und Kuchen. Wer einen Salat bringen kann, möge sich doch bitte melden bei Alexander Villiger (alexander.villiger@bluewin.ch, Tel. 079 932 75 60), wer einen Kuchen beisteuern mag, bei Germaine Müller (germainemueller@hotmail.com, Tel. 078 600 24 14), besten Dank!

Für musikalische Unterhaltung sorgt die Gruppe Kafenion, mit Musik aus Ost und West.

So 14.04.2019
11:00 – 16:00

Frühlingsfest

Veranstalter: Altstadthaus

Musik, Essen & Trinken, Spielen & Tanzen im Schulhaus Hirschengraben. Für Kinder Blasio in der Turnhalle von 11 - 16 Uhr.

So 14.04.2019
17:00

Konzert Ursina Braun, Barockcello

Veranstalter: Salon im Neuhaus

Ursina Braun, Barockcello
Bachpreisträgerin Leipzig 2016

Johann Sebastian Bach

Suite Nr. I G-Dur, BWV 1007
Suite Nr. III C-Dur, BWV 1009
Suite Nr. V c-Moll, BWV 1011

Platzreservation unerlässlich: reservation@eh-kultur.ch
Kostenbeitrag CHF 40.- oder nach eigenem Ermessen

Ort

Salon im Neuhaus
Oberdorfstrasse 5
8001 Zürich

So 14.04.2019
19:00

Der Goalie bin ig

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von Pedro Lenz / Johanna Böckli

So richtig Glück hat er nicht gehabt im Leben, der Goalie. Die ersten 33 Jahre verbrachte er in einem Nest namens Schummertal. Hier war der Drogenkonsum hoch und der Arm des Gesetzes lang. Dabei war der Goalie doch nur ein kleiner Fisch, nicht mal ein «Grämmlidealer». Seine Haftstrafe sass er brav ab und dem Neuanfang stand nichts mehr im Weg. Er fand eine Wohnung und sogar einen Job. Und als die schöne Regula, um die er ausdauernd, aber bislang vergeblich und vielleicht auch etwas dämlich geworben hatte, einwilligte, mit ihm nach Spanien in die Ferien zu fahren, war das Glück fast schon zum Greifen nahe. Aber wie so oft schlug das Schicksal dem Goalie ein Schnippchen, und wieder einmal wurde er in Dinge verwickelt, mit denen er weder etwas zu tun hatte noch haben wollte…

Humorvoll und melancholisch zugleich zeichnet Pedro Lenz mit Berndeutscher Poesie die gewitzte, grundsympathische und doch gefährdete Figur des Goalies. 2014 wurde das Buch von Sabine Boss verfilmt und avancierte zu einem der erfolgreichsten Schweizer Filme des Jahres. Nun erobert der Goalie auch die Theaterbühnen – beim Theater Kanton Zürich auf Wunsch des Autors in einer Züritüütschen Fassung.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mo 15.04.2019
18:00 – 20:00

«Anders Wirtschaften»

Veranstalter: Karl der Grosse

Die Organisation von Morgen: Wie gelingt Transformation?

Viele Unternehmen fokussieren längst nicht mehr nur auf ihre Profitmaximierung. Die positive soziale/ökologische Wirkung sowie der Mehrwert für die Gesellschaft stehen im Zentrum ihrer Unternehmenstätigkeit. Als Vorreiter sind diese Social Enterprise häufig auf sich alleine gestellt. Gemeinsamen wollen die Alternative Bank Schweiz, der ImpactHub und CooperativeSuisse diese Unternehmen mit der «Anders Wirtschaften»-Veranstaltungsreihe ins Rampenlicht stellen, zusammenbringen und mit ihnen Erfahrungen austauschen.

Etablierte Unternehmen verfügen über viel Erfahrung und Expertise, stehen jedoch oft an, wenn es um Wandel, Flexibilität oder Innovation geht. Agilität, Selbstorganisation, evolutionärer Sinn, Holokratie und partizipative Organisationsformen sind die oft gehörten Zauberworte von heute. Doch was heisst das in der Praxis? Wie lassen sich bewährte Strukturen mit einer Kultur der Innovationskraft verbinden?
Diesen Fragen gehen wir in einem Referat und einer offenen Diskussion mit Oliver Martin – Organisationsberater, Genossenschafter und Begleiter von unternehmerischen Veränderungsprozessen – nach.

Eintritt: CHF 15 / 5, Tickets unter eventfrog.ch

Eine Kooperation mit CooperativeSuisse

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Mo 15.04.2019
20:00 – 22:00

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Edward Albee

Ehekrieg, zahllose Drinks, Seelengemetzel, Erniedrigung, verzweifelte Versuche, Gefühle am Leben zu erhalten… Ist das alles eine gut geprobte super Show, ein böses Rollenspiel? Getrieben aber von echter Sehnsucht und dem Wunsch nach einem anderen Leben, die ihre Form nicht finden? – Seit 1962 steigen Martha und George immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmer, kommen Nick und Honey spät abends zu Besuch als Sparringspartner – und ein gnadenloser Kampf beginnt. Was immer zur Sprache kommen kann, kommt zur Sprache. Weh tun soll es. Und verwundbar sind alle, Martha, die Tochter des Dekans der Universität, George, der nicht besonders erfolgreiche Professor, Nick, der Biologie-Jungstar, und Honey, von Ängsten geschüttelt. – Was das berühmte Stück von Edward Albee vor allem offenbart: Wie das Spiel die Realität immer mehr beherrscht. Wahrheit, Fassade und verborgene Lebenslügen sind nicht mehr zu unterscheiden. Marthas Sohn, der ein gutes Leben hat, ist vielleicht nur eine Phantasie, aber wenn George ihn sterben lässt, was ist das dann? Und ist das alles nicht immer noch besser als die Provinz, die Langeweile und die Angst?

In der Übersetzung von Martin und Alissa Walser
Mit Marie Bonnet, N. N., Simon Brusis, Daniel Hoevels
Regie, Raumadaption, Kostüme: Heike M. Goetze
Dramaturgie: Ralf Fiedler

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Di 16.04.2019
18:30 – 20:30

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt

Veranstalter: Karl der Grosse

Besuch und Gespräch im Virtual Reality Lab

Einmal durch den Central Park fliegen, auf dem Zuckerhut in Rio den Sonnenuntergang geniessen oder in den Rocky Mountains über die Grate wandern: Mit einer Virtual Reality-Brille und Google Earth muss man dafür nicht einmal das Wohnzimmer verlassen.


Computergenerierte VR-Welten sind zwar nicht real, aber doch erfahrbar. Und die Erfahrungen, die wir darin machen, sind durchaus echt – sowohl die guten, wie

auch die schlechten. Was passiert, wenn die Grenzen zwischen Realität und virtueller Welt verschwimmen? Was lehrt uns die virtuelle Realität über unser Bewusstsein und unsere Wahrnehmung? Wozu werden VR-Anwendungen heute schon gebraucht? Und was, wenn die Technologie in die «falschen Hände» gerät?


Einen Abend lang setzen wir uns die VR-Brille auf und probieren verschiedene Anwendungen aus. Über unseren Ausflug in die virtuelle Welt sprechen wir mit Karim Zekri, dem Mitgründer von «Red or Blue Labs», und Martin Dobricki, Senior Researcher am EHB. Dobricki untersuchte im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte im Bereich der kognitiven Psychologie Wahrnehmung, Emotionen und Verhalten mittels immersiver VR-Technologie.


Eintritt: CHF 10, Anmeldung obligatorisch unter karldergrosse.ch

 

Achtung die Veranstaltung findet im Club Bellevue an der Rämistrasse 6 statt!



Eine Kooperation mit dem «Redorbluelabs» im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe «Grenzen»


Ort

Club Bellevue
Rämistrasse 6
8001 Zürich

Di 16.04.2019
19:00 – 23:00

DAS LEBEN DES VERNON SUBUTEX

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Virginie Despentes
Deutschsprachige Erstaufführung

«Revolver» heisst der legendäre Pariser Plattenladen, den Vernon Subutex, Protagonist der Roman-Trilogie von Virginie Despentes, aufgeben musste, als der Markt den Menschen die eigene Plattensammlung in Form von CDs noch einmal verkauft hat. Bis dahin war Vernon Subutex einer dieser lässigen Typen, die mit Party, Kunst und Popmusik und draufgängerischem Sex ohne weitere Sinnfragen oder gar politische Analyse durchs Leben kamen. Jetzt also das Leben nach dem Rock’n Roll. Wer es nicht geschafft hat, sich in die bürgerliche Sicherheit/Eigentumswohnung inklusive Wut auf die anderen/alias die Schwächeren zu flüchten, sieht arm aus und ist es auch. Jedenfalls kippt Vernons Äusseres irgendwann von lässig auf verwahrlost. Aber mit seinem Verfall und seiner Verzweiflung öffnet er sich den Rand-Milieus, für die es nie eine Option war, ihre sozialen Widersprüche in Popmusik zerfliessen zu lassen. Die Musik ist es dann auch, die alle wieder verbindet. Immer wenn Vernon als DJ auflegt, geraten die Menschen um ihn herum in Trance-artige Zustände. Und es entstehen ganz neue Räume für das Bedürfnis nach Intimität und empathischer Gesellschaft. Virginie Despentes hat ein grosses, sensibles und wütendes Gesellschaftspanorama geschrieben. Über persönliche Lebenstragödien, nationale Ängste und die Kraft der Musik.

Mit: Jan Bluthardt, Marie Bonnet, Simon Brusis, Martin Butzke, Deborah De Lorenzo, Hanna Eichel, Miro Maurer, Sarah Sandeh
Regie: Peter Kastenmüller
Bühne: Alexander Wolf, Justus Saretz
Kostüme: Aino Laberenz
Musik: Polina Lapkovskaja
Dramaturgie: Inga Schonlau

Premiere: Sa 26. Januar, 19.00 Uhr, Saal

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Di 16.04.2019
20:00

Der Goalie bin ig

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von Pedro Lenz / Johanna Böckli

So richtig Glück hat er nicht gehabt im Leben, der Goalie. Die ersten 33 Jahre verbrachte er in einem Nest namens Schummertal. Hier war der Drogenkonsum hoch und der Arm des Gesetzes lang. Dabei war der Goalie doch nur ein kleiner Fisch, nicht mal ein «Grämmlidealer». Seine Haftstrafe sass er brav ab und dem Neuanfang stand nichts mehr im Weg. Er fand eine Wohnung und sogar einen Job. Und als die schöne Regula, um die er ausdauernd, aber bislang vergeblich und vielleicht auch etwas dämlich geworben hatte, einwilligte, mit ihm nach Spanien in die Ferien zu fahren, war das Glück fast schon zum Greifen nahe. Aber wie so oft schlug das Schicksal dem Goalie ein Schnippchen, und wieder einmal wurde er in Dinge verwickelt, mit denen er weder etwas zu tun hatte noch haben wollte…

Humorvoll und melancholisch zugleich zeichnet Pedro Lenz mit Berndeutscher Poesie die gewitzte, grundsympathische und doch gefährdete Figur des Goalies. 2014 wurde das Buch von Sabine Boss verfilmt und avancierte zu einem der erfolgreichsten Schweizer Filme des Jahres. Nun erobert der Goalie auch die Theaterbühnen – beim Theater Kanton Zürich auf Wunsch des Autors in einer Züritüütschen Fassung.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 17.04.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee


Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch


Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Mi 17.04.2019
14:00 – 17:00

Ostern in der Krimskrams-Werkstatt

Veranstalter: Altstadthaus

Eier färben und Nester bauen.

Fr. 8.- / Material extra

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Mi 17.04.2019
18:30 – 20:00

Wie werden grauer und grüner Star erkannt und behandelt?

Veranstalter: Universitätsspital Zürich

Grauer und grüner Star sind die beiden häufigsten Ursachen für reversible und irreversible Sehschäden. Werden diese Erkrankungen rechtzeitig erkannt und korrekt behandelt, kann die Sehkraft wiederhergestellt oder eine Erblindung verhindert werden. Beides ist ausserordentlich wichtig: für die Arbeitsfähigkeit, um im Alltag eigenständig zu bleiben und für die allgemeine Lebensqualität der betroffenen Patientinnen und Patienten.          

Im Forum präsentieren wir Ihnen die neusten Entwicklungen in der Erkennung und Behandlung dieser beiden Augenerkrankungen. Im Anschluss beantworten wir Ihre Fragen gerne persönlich. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Sie.     

Programm

 

Unter dem Titel «Forum» führt das UniversitätsSpital Zürich öffentliche Vorträge durch. Fachpersonen vermitteln aktuelles Wissen zu Medizin, Gesundheit und Prävention und beantworten Fragen aus dem Publikum. Mehr Informationen zum Forum unter www.usz.ch/forum.

Ort

Universitätsspital Zürich, Hörsaal WEST
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Mi 17.04.2019
20:00

Der Goalie bin ig

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von Pedro Lenz / Johanna Böckli

So richtig Glück hat er nicht gehabt im Leben, der Goalie. Die ersten 33 Jahre verbrachte er in einem Nest namens Schummertal. Hier war der Drogenkonsum hoch und der Arm des Gesetzes lang. Dabei war der Goalie doch nur ein kleiner Fisch, nicht mal ein «Grämmlidealer». Seine Haftstrafe sass er brav ab und dem Neuanfang stand nichts mehr im Weg. Er fand eine Wohnung und sogar einen Job. Und als die schöne Regula, um die er ausdauernd, aber bislang vergeblich und vielleicht auch etwas dämlich geworben hatte, einwilligte, mit ihm nach Spanien in die Ferien zu fahren, war das Glück fast schon zum Greifen nahe. Aber wie so oft schlug das Schicksal dem Goalie ein Schnippchen, und wieder einmal wurde er in Dinge verwickelt, mit denen er weder etwas zu tun hatte noch haben wollte…

Humorvoll und melancholisch zugleich zeichnet Pedro Lenz mit Berndeutscher Poesie die gewitzte, grundsympathische und doch gefährdete Figur des Goalies. 2014 wurde das Buch von Sabine Boss verfilmt und avancierte zu einem der erfolgreichsten Schweizer Filme des Jahres. Nun erobert der Goalie auch die Theaterbühnen – beim Theater Kanton Zürich auf Wunsch des Autors in einer Züritüütschen Fassung.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 17.04.2019
20:00 – 22:00

Gun Love

Veranstalter: Theater Neumarkt

By Jennifer Clement
World Premiere
Original with German surtitles

If you have a gun hanging on the wall in the first act, it needs to go off at some point. Chekhov's dramatic principle about guns is followed to the letter in Jennifer Clement’s superb new novel.
«There are a great number of guns in this book. Yet there’s also a great deal of love here; amid the violence and hopelessness of gun-crazed contemporary America, humanity breaks through: Margot France is living in a broken-down car with her 14-year-old daughter, Pearl. A teenager when she got pregnant, she left her well-to-do family in disgrace, fleeing to this place in the middle of nowhere. She brings a sensibility at odds with received notions of trailer park America: Margot and Pearl dine off Limoges china, a family possession, and, in one striking set piece, Margot revives a long-submerged talent on the piano to play Rachmaninov in her local church. But destiny and the gun aren’t far away, in the charismatic but satanic form of Eli Redmond, whom Margot falls for, with disastrous results.» The Guardian

Jennifer Clement, president of P.E.N. International, fights for the freedom of expression on behalf of authors all over the world. Her lyric voice is adapted for stage by Tom Schneider whom you might know as the director of «Bilder deiner grossen Liebe» at Theater Neumarkt.
The American-Swiss actress Lucy Wirth presents GUN LOVE in American English (with German surtitles).


Das Mädchen Pearl lebt mit seiner Ausreisser-Mutter in einem Auto zwischen Müllkippe und Spielplatz. Hier, inmitten einer Welt der verirrten Kugeln lernt Pearl das Träumen, und alle Liebeslieder – die ganze Universität der Liebe. Aller giftigen Dämpfe, einem Leben unter dem Existenzminimum und dem Jugendamt zum Trotz finden Mutter und Tochter in ihrem Ford Mercury ein Zuhause, das im Kofferraum, gefüllt mit Limoges-Porzellan und allerhand anderen Schätzen die Erinnerung an eine Vergangenheit wachhält – bis Eli mit zwei Gewehren bei ihnen auftaucht. Von einer Romantisierung des Lebens am äussersten Rand der Gesellschaft kann spätestens dann keine Rede mehr sein. Was als Erzählung aus dem amerikanischen Prekariat erscheint, erweist sich als das literarische Stimmungsbild einer ganzen Nation: Eine Mischung aus Johnny Cash und Rachmaninow, aus Rohseide und Flip-Flops, aus Poesie und brutaler Realität, Waffen und Liebe – GUN LOVE.

Die schweizerisch-amerikanische Schauspielerin Lucy Wirth spielt GUN LOVE im amerikanischen Original, wir zeigen deutsche Übertitel.

Director: Tom Schneider
Set Design: Simeon Meier
Costume: Heike M. Goetze
Music: Sandro Tajouri
Dramaturgy: Angela Osthoff

Mit: Lucy Wirth

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Mi 17.04.2019
20:00 – 22:00

Das grosse Heft

Veranstalter: Kulturhaus Helferei

Ein Theaterabend mit Studierenden der ZHdK. Nach dem Roman von Agota Kristof.

«Wir werden von niemand beschützt. Daher lernen wir, uns gegen die Grossen zu wehren. Wir stellen Waffen her: Wir schärfen Steine, füllen Socken mit Sand und Kies. Wir haben auch ein Rasiermesser, das wir in der Truhe in der Dachkammer gefunden haben, neben der Bibel.» 

Es herrscht Krieg. Ein Zwillingspaar wird zur Grossmutter aufs Land geschickt. In dieser von Entmenschlichung geprägten Umgebung bringen sie sich selbst bei, was sie zum Überleben brauchen. Kristofs fiktive Chronik ist auch nach mehr als 30 Jahren erschreckend aktuell.

Regie: Andreas Herrmann
Regieassistenz: Madleina Cavelti
Körper: Efrat Stempler
Raum & Licht: Iris Rohr
Dramaturgie: Lia Schmieder
Video: Emma Lou Herrmann
Sound: mischgewebe; Melanie Danuser & Bill Bühler

Mit Giorgina Hämmerli, Severin Mauchle, David Martinez Morente, Anja Rüegg, Mahalia Slisch, Nico-Alexander Wilhelm

EINTRITT FREI
www.kulturhaus-helferei.ch

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Mi 17.04.2019
20:30 – 21:30

Planet Trillaphon

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von David Foster Wallace

«Martin Butzke ist beeindruckend, gerade weil weder Mitleid heischend noch eine pathologische Entrücktheit glorifizierend.» P.S.

«Stell dir vor, jedem einzelnen Atom in jeder einzelnen Zelle deines Körpers ist es unerträglich schlecht». Mit 22 veröffentliche David Foster Wallace («Unendlicher Spass») in einer Studentenzeitschrift eine ungeheuer präzise Beschreibung der «Üblen Sache», genannt Depression. Harte psychopharmakologische Medikation befördert den Erzähler auf den Planeten Trillaphon – «sehr, sehr weit weg, sauerstoffarm und menschenfern». Dennoch scheint das Leben dort das kleinere Übel – einen Weg zurück auf die Erde wird es nicht geben. «Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur Üblen Sache», so der deutsche Titel in Langform, ist ein schonungsloser Text, in dem Wallace seine Krankheit in ihrer ganzen monströsen Ausweglosigkeit beschreibt. – Nach «Der Mensch erscheint im Holozän» widmet sich Martin Butzke in seiner zweiten Soloarbeit am Theater Neumarkt wieder dem (un-)geliebten Thema «menschliche Realität». Er verschränkt den abgründigen Text von David Foster Wallace mit den positivsten, aufbruchsfreudigsten Worten, die dieser Autor hinterlassen hat, seiner College-Abschluss-Rede «Das hier ist Wasser».

Einrichtung: Team Neumarkt

Mit: Martin Butzke

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Do 18.04.2019
20:00

DRAMENPROZESSOR - Autorinnenfrühling: Anita Hansemann

Veranstalter: Theater Winkelwiese

Widerschein

Anita Hansemann, Absolventin des DRAMENPROZESSOR 2005/06, ist auf einem kleinen Bauernhof im Prättigau aufgewachsen. Im Herbst 2018 erschienen gleichzeitig ihr erstes Bilderbuch «Kati, die Möwe» sowie ihr Debütroman «Widerschein». Ein hochgelegenes Seitental im Prättigau: Nach drei Jahrzehnten sei die sagenumwobene weisse Gämse wieder gesichtet worden. Ihre Rückkehr bringt auch Erinnerungen an ein Unglück zurück, denn vor dreissig Jahren verunglückte Mias Jugendfreund, der jenische Junge Viid.
Die Lesung wird begleitet von der Musikerin Elisabeth Sulser. Sie spielt auf verschiedenen Mittelalterinstrumenten, darunter auch auf einem Gämshorn.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Do 18.04.2019
20:00 – 22:00

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Edward Albee

Ehekrieg, zahllose Drinks, Seelengemetzel, Erniedrigung, verzweifelte Versuche, Gefühle am Leben zu erhalten… Ist das alles eine gut geprobte super Show, ein böses Rollenspiel? Getrieben aber von echter Sehnsucht und dem Wunsch nach einem anderen Leben, die ihre Form nicht finden? – Seit 1962 steigen Martha und George immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmer, kommen Nick und Honey spät abends zu Besuch als Sparringspartner – und ein gnadenloser Kampf beginnt. Was immer zur Sprache kommen kann, kommt zur Sprache. Weh tun soll es. Und verwundbar sind alle, Martha, die Tochter des Dekans der Universität, George, der nicht besonders erfolgreiche Professor, Nick, der Biologie-Jungstar, und Honey, von Ängsten geschüttelt. – Was das berühmte Stück von Edward Albee vor allem offenbart: Wie das Spiel die Realität immer mehr beherrscht. Wahrheit, Fassade und verborgene Lebenslügen sind nicht mehr zu unterscheiden. Marthas Sohn, der ein gutes Leben hat, ist vielleicht nur eine Phantasie, aber wenn George ihn sterben lässt, was ist das dann? Und ist das alles nicht immer noch besser als die Provinz, die Langeweile und die Angst?

In der Übersetzung von Martin und Alissa Walser
Mit Marie Bonnet, N. N., Simon Brusis, Daniel Hoevels
Regie, Raumadaption, Kostüme: Heike M. Goetze
Dramaturgie: Ralf Fiedler

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Sa 20.04.2019
20:00 – 22:00

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Edward Albee

Ehekrieg, zahllose Drinks, Seelengemetzel, Erniedrigung, verzweifelte Versuche, Gefühle am Leben zu erhalten… Ist das alles eine gut geprobte super Show, ein böses Rollenspiel? Getrieben aber von echter Sehnsucht und dem Wunsch nach einem anderen Leben, die ihre Form nicht finden? – Seit 1962 steigen Martha und George immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmer, kommen Nick und Honey spät abends zu Besuch als Sparringspartner – und ein gnadenloser Kampf beginnt. Was immer zur Sprache kommen kann, kommt zur Sprache. Weh tun soll es. Und verwundbar sind alle, Martha, die Tochter des Dekans der Universität, George, der nicht besonders erfolgreiche Professor, Nick, der Biologie-Jungstar, und Honey, von Ängsten geschüttelt. – Was das berühmte Stück von Edward Albee vor allem offenbart: Wie das Spiel die Realität immer mehr beherrscht. Wahrheit, Fassade und verborgene Lebenslügen sind nicht mehr zu unterscheiden. Marthas Sohn, der ein gutes Leben hat, ist vielleicht nur eine Phantasie, aber wenn George ihn sterben lässt, was ist das dann? Und ist das alles nicht immer noch besser als die Provinz, die Langeweile und die Angst?

In der Übersetzung von Martin und Alissa Walser
Mit Marie Bonnet, N. N., Simon Brusis, Daniel Hoevels
Regie, Raumadaption, Kostüme: Heike M. Goetze
Dramaturgie: Ralf Fiedler

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Di 23.04.2019
20:00

Elf Arten der Einsamkeit - Lesung mit Samuel Streiff und Markus Schönholzer

Veranstalter: Theater Winkelwiese

Kurzgeschichten von Richard Yates und Musik aus der Nachkriegszeit

Ob Angestellter in einem kleinen Büro in Manhattan, ob ein Tuberkulosekranker auf Long Island - Richard Yates‘ Figuren sind allesamt darum bemüht, ihr Leben im Griff zu behalten. Und während sie mit Selbsttäuschung der eigenen Bedeutungslosigkeit zu entkommen versuchen, droht die Kluft zwischen ihren bescheidenen Träumen und der Realität ihres Alltags nur grösser zu werden.

Richard Yates entlarvt in seinen Kurzgeschichten (erstmals 1962 erschienen) die Schattenseiten des amerikanischen Traums mit realistischer Schärfe. Zugleich zeichnet er seine Figuren mit tiefer Sympathie. Richard Yates, 1926 in New York geboren, lebte bis zu seinem Tod 1992 in Kalifornien. Während des Krieges diente er in der US-Army in Frankreich und Deutschland, danach arbeitete er u. a. als Werbetexter und Redenschreiber für Senator Robert Kennedy. 

Samuel Streiff lebt und arbeitet als Schauspieler in Zürich. Neben seiner Arbeit vor der Kamera und auf der Bühne leiht er seine Stimme verschiedenen Formaten des Schweizer Fernsehens, schreibt und inszeniert Hörspiele und produziert Hörbücher. In der letzten Spielzeit war er in der Winkelwiese als Werner in „Sonnenlinie“ von Iwan Wyrypajew zu sehen. 
Der Singer-Songwriter Markus Schönholzer setzt zwischen den Geschichten kleine, musikalische Zäsuren.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Di 23.04.2019
20:00 – 22:00

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Edward Albee

Ehekrieg, zahllose Drinks, Seelengemetzel, Erniedrigung, verzweifelte Versuche, Gefühle am Leben zu erhalten… Ist das alles eine gut geprobte super Show, ein böses Rollenspiel? Getrieben aber von echter Sehnsucht und dem Wunsch nach einem anderen Leben, die ihre Form nicht finden? – Seit 1962 steigen Martha und George immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmer, kommen Nick und Honey spät abends zu Besuch als Sparringspartner – und ein gnadenloser Kampf beginnt. Was immer zur Sprache kommen kann, kommt zur Sprache. Weh tun soll es. Und verwundbar sind alle, Martha, die Tochter des Dekans der Universität, George, der nicht besonders erfolgreiche Professor, Nick, der Biologie-Jungstar, und Honey, von Ängsten geschüttelt. – Was das berühmte Stück von Edward Albee vor allem offenbart: Wie das Spiel die Realität immer mehr beherrscht. Wahrheit, Fassade und verborgene Lebenslügen sind nicht mehr zu unterscheiden. Marthas Sohn, der ein gutes Leben hat, ist vielleicht nur eine Phantasie, aber wenn George ihn sterben lässt, was ist das dann? Und ist das alles nicht immer noch besser als die Provinz, die Langeweile und die Angst?

In der Übersetzung von Martin und Alissa Walser
Mit Marie Bonnet, N. N., Simon Brusis, Daniel Hoevels
Regie, Raumadaption, Kostüme: Heike M. Goetze
Dramaturgie: Ralf Fiedler

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Mi 24.04.2019
20:00

The WWsessions: URSINA

Veranstalter: Theater Winkelwiese

Konzert

Ursina, aufgewachsen in der Bergwelt von Disentis und wohnhaft in Zürich, singt in ihrer Muttersprache Rätoromanisch und in Englisch. Ihre Musik klingt wie ein Aufbruch, wie ein bestimmtes Vorwärtsschreiten. Es ist Musik, die in sich ruht, atmet und sich den Raum nimmt, den sie braucht, die Elemente aus dem Folk, aus dem Pop, aus dem Singer/Songwritertum vereint. Erfrischend entschleunigt singt sie von dem Hamsterrad, in dem viele stecken, von der relativierenden Kraft der Natur, von Liebe, mal gehemmt und unerfüllt, mal zaghaft und vorbelastet, mal nostalgisch, mal gross und umfassend. Mit einer Präsenz, die auch nach Liedende noch deutlich spürbar ist.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 24.04.2019
20:00 – 22:00

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Edward Albee

Ehekrieg, zahllose Drinks, Seelengemetzel, Erniedrigung, verzweifelte Versuche, Gefühle am Leben zu erhalten… Ist das alles eine gut geprobte super Show, ein böses Rollenspiel? Getrieben aber von echter Sehnsucht und dem Wunsch nach einem anderen Leben, die ihre Form nicht finden? – Seit 1962 steigen Martha und George immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmer, kommen Nick und Honey spät abends zu Besuch als Sparringspartner – und ein gnadenloser Kampf beginnt. Was immer zur Sprache kommen kann, kommt zur Sprache. Weh tun soll es. Und verwundbar sind alle, Martha, die Tochter des Dekans der Universität, George, der nicht besonders erfolgreiche Professor, Nick, der Biologie-Jungstar, und Honey, von Ängsten geschüttelt. – Was das berühmte Stück von Edward Albee vor allem offenbart: Wie das Spiel die Realität immer mehr beherrscht. Wahrheit, Fassade und verborgene Lebenslügen sind nicht mehr zu unterscheiden. Marthas Sohn, der ein gutes Leben hat, ist vielleicht nur eine Phantasie, aber wenn George ihn sterben lässt, was ist das dann? Und ist das alles nicht immer noch besser als die Provinz, die Langeweile und die Angst?

In der Übersetzung von Martin und Alissa Walser
Mit Marie Bonnet, N. N., Simon Brusis, Daniel Hoevels
Regie, Raumadaption, Kostüme: Heike M. Goetze
Dramaturgie: Ralf Fiedler

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Do 25.04.2019
19:30

Spielabend

Veranstalter: Altstadthaus

Immer am letzten Donnerstag im Monat laden wir zu einem Spielabend ein. Ob man einen Jass klopfen, das Tichu kennenlernen oder sich im Canasta beweisen möchte... Alle sind herzlich Willkommen!

Anmeldung bis Dienstag davor im Altstadthaus.

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Do 25.04.2019
20:00 – 22:00

Gun Love

Veranstalter: Theater Neumarkt

By Jennifer Clement
World Premiere
Original with German surtitles

If you have a gun hanging on the wall in the first act, it needs to go off at some point. Chekhov's dramatic principle about guns is followed to the letter in Jennifer Clement’s superb new novel.
«There are a great number of guns in this book. Yet there’s also a great deal of love here; amid the violence and hopelessness of gun-crazed contemporary America, humanity breaks through: Margot France is living in a broken-down car with her 14-year-old daughter, Pearl. A teenager when she got pregnant, she left her well-to-do family in disgrace, fleeing to this place in the middle of nowhere. She brings a sensibility at odds with received notions of trailer park America: Margot and Pearl dine off Limoges china, a family possession, and, in one striking set piece, Margot revives a long-submerged talent on the piano to play Rachmaninov in her local church. But destiny and the gun aren’t far away, in the charismatic but satanic form of Eli Redmond, whom Margot falls for, with disastrous results.» The Guardian

Jennifer Clement, president of P.E.N. International, fights for the freedom of expression on behalf of authors all over the world. Her lyric voice is adapted for stage by Tom Schneider whom you might know as the director of «Bilder deiner grossen Liebe» at Theater Neumarkt.
The American-Swiss actress Lucy Wirth presents GUN LOVE in American English (with German surtitles).


Das Mädchen Pearl lebt mit seiner Ausreisser-Mutter in einem Auto zwischen Müllkippe und Spielplatz. Hier, inmitten einer Welt der verirrten Kugeln lernt Pearl das Träumen, und alle Liebeslieder – die ganze Universität der Liebe. Aller giftigen Dämpfe, einem Leben unter dem Existenzminimum und dem Jugendamt zum Trotz finden Mutter und Tochter in ihrem Ford Mercury ein Zuhause, das im Kofferraum, gefüllt mit Limoges-Porzellan und allerhand anderen Schätzen die Erinnerung an eine Vergangenheit wachhält – bis Eli mit zwei Gewehren bei ihnen auftaucht. Von einer Romantisierung des Lebens am äussersten Rand der Gesellschaft kann spätestens dann keine Rede mehr sein. Was als Erzählung aus dem amerikanischen Prekariat erscheint, erweist sich als das literarische Stimmungsbild einer ganzen Nation: Eine Mischung aus Johnny Cash und Rachmaninow, aus Rohseide und Flip-Flops, aus Poesie und brutaler Realität, Waffen und Liebe – GUN LOVE.

Die schweizerisch-amerikanische Schauspielerin Lucy Wirth spielt GUN LOVE im amerikanischen Original, wir zeigen deutsche Übertitel.

Director: Tom Schneider
Set Design: Simeon Meier
Costume: Heike M. Goetze
Music: Sandro Tajouri
Dramaturgy: Angela Osthoff

Mit: Lucy Wirth

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Do 25.04.2019
20:30 – 21:30

Panikherz

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Benjamin von Stuckrad-Barre
Schweizer Erstaufführung

«Wie Butzkes Stuckrad-Barre sich an die Zürcher See-Seligkeiten und den Untergang eines Nachmittags im Schilf von Sex und Sucht erinnert, ist gewaltig. [...] Die intime Chorgasse bietet genau das richtige Format; und die unbefangenen mit Erzählebenen spielende Inszenierung genau die rechte Form» Tagesanzeiger

«Stuckrad-Barre freundet sich statt mit der guten Luft mit der Langstrasse an, ganz im Stil des von ihm verehrten Schriftstellers Jörg Fauser. Dass dies keinen Moment lächerlich wirkt, dass man vielmehr der Faszination für den selbstzerstörerischen Totalabsturz ahnungsweise nahekommt, ist die Stärke dieser ‹Panikherz›-Adaption.» NZZ

Er wollte genau da rein: zu den Helden, in die rauschhaften Nächte – dahin, wo die Musik spielt. Erst hinter und dann auf die Bühne. Unglaublich schnell kam er an, stürzte sich hinein und ging darin fast verloren.
«Dieses Buch dürfte es eigentlich nicht geben. Nicht wenn es nach den Dämonen ginge, die die Herrschaft über Benjamin von Stuckrad-Barres Körper übernommen hatten und ihn in einen jahrzehntelangen Suchtstrudel hineinredeten, in eine Abwärtsspirale des Selbsthasses aus Drogen und Bulimie. Und dieses Buch dürfte es auch nicht geben, wenn es nach den Tugendwächtern der Literaturbranche ginge, denen Stuckrad-Barre bis heute zu schnöselig ist, zu schnell, zu groupiehaft, zu witzig. Er trug einfach immer zu schmale Krawatten für den breitbeinigen deutschen Normenkontrollrat. Pop? Ja. Aber Literatur? Doch wohl, hüstel, eher nicht. Nun ist, genau 18 Jahre nach seinem Debüt Soloalbum, aber doch sein ‹Greatest Hits›-Album aus ihm erwachsen, ein Roman, von dem niemand mehr glaubte, dass er je erscheinen würde, am wenigsten der Autor selbst…» Die Zeit

Regie: Peter Kastenmüller
Mit: Martin Butzke, Sarah Sandeh 
Schweizer Erstaufführung

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Fr 26.04.2019
20:00 – 22:00

Diedrich Diederichsen / Helene Hegemann: Über Vernon Subutex

Veranstalter: Theater Neumarkt

Diedrich Diederichsen im Gespräch mit Helene Hegemann

Vernon Subutex heisst der beinahe schon legendäre Plattenhändler aus Virginie Despentes gleichnamigen Bestseller, der seit Januar am Theater Neumarkt zu sehen ist. Was will der Mann uns sagen? Wir haben zwei erklärte Fans von Virginie Despentes, ihrem literarischen Stoff und ihrem Durchblick eingeladen: Diedrich Diederichsen, Deutschlands wichtigster Musikjournalist und langjähriger Chefredakteur des Musikmagazins SPEX und Helene Hegemann, Autorin (Axolotl Road Kill, Bungalow) und Regisseurin. Die beiden sprechen miteinander und gewissermassen generationenübergreifend über die Veränderungen von subkulturellen Milieus, politische Desillusionierung, digitale Einsamkeit und darüber, ob Popmusik noch eine letzte politische Bastion sein kann.

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Sa 27.04.2019
17:00

DRAMENPROZESSOR - Abschlusspräsentation

Veranstalter: Theater Winkelwiese

Werkstatt für szenisches Schreiben

Ivona Brdjanovic, Eva Roth, Werner Rohner und Maria Ursprung haben ein Jahr lang im intensiven Austausch untereinander und mit Fachleuten aus der Theaterpraxis vier abendfüllende Theaterstücke geschrieben, die in Form von szenischen Lesungen erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden. Was die legendären Abschlusspräsentationen des DRAMENPROZESSOR ausmacht, ist die geballte Ladung neuer Theatertexte, die als Marathon-Veranstaltung alle zwei Jahre die Neugier eines bunt gemischten Publikums aus LiteraturfreundInnen, VerlegerInnen und Theaterbegeisterten weckt.
Die diesjährigen szenischen Lesungen werden von Sabine Harbeke, dem Theater Marie (Patric Bachmann und Olivier Keller), Anja Horst und Sophia Bodamer eingerichtet. Es lesen SchauspielerInnen aus der freien Szene und Ensemblemitglieder des Theater St. Gallen.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 27.04.2019
20:00 – 22:00

Gun Love

Veranstalter: Theater Neumarkt

By Jennifer Clement
World Premiere
Original with German surtitles

If you have a gun hanging on the wall in the first act, it needs to go off at some point. Chekhov's dramatic principle about guns is followed to the letter in Jennifer Clement’s superb new novel.
«There are a great number of guns in this book. Yet there’s also a great deal of love here; amid the violence and hopelessness of gun-crazed contemporary America, humanity breaks through: Margot France is living in a broken-down car with her 14-year-old daughter, Pearl. A teenager when she got pregnant, she left her well-to-do family in disgrace, fleeing to this place in the middle of nowhere. She brings a sensibility at odds with received notions of trailer park America: Margot and Pearl dine off Limoges china, a family possession, and, in one striking set piece, Margot revives a long-submerged talent on the piano to play Rachmaninov in her local church. But destiny and the gun aren’t far away, in the charismatic but satanic form of Eli Redmond, whom Margot falls for, with disastrous results.» The Guardian

Jennifer Clement, president of P.E.N. International, fights for the freedom of expression on behalf of authors all over the world. Her lyric voice is adapted for stage by Tom Schneider whom you might know as the director of «Bilder deiner grossen Liebe» at Theater Neumarkt.
The American-Swiss actress Lucy Wirth presents GUN LOVE in American English (with German surtitles).


Das Mädchen Pearl lebt mit seiner Ausreisser-Mutter in einem Auto zwischen Müllkippe und Spielplatz. Hier, inmitten einer Welt der verirrten Kugeln lernt Pearl das Träumen, und alle Liebeslieder – die ganze Universität der Liebe. Aller giftigen Dämpfe, einem Leben unter dem Existenzminimum und dem Jugendamt zum Trotz finden Mutter und Tochter in ihrem Ford Mercury ein Zuhause, das im Kofferraum, gefüllt mit Limoges-Porzellan und allerhand anderen Schätzen die Erinnerung an eine Vergangenheit wachhält – bis Eli mit zwei Gewehren bei ihnen auftaucht. Von einer Romantisierung des Lebens am äussersten Rand der Gesellschaft kann spätestens dann keine Rede mehr sein. Was als Erzählung aus dem amerikanischen Prekariat erscheint, erweist sich als das literarische Stimmungsbild einer ganzen Nation: Eine Mischung aus Johnny Cash und Rachmaninow, aus Rohseide und Flip-Flops, aus Poesie und brutaler Realität, Waffen und Liebe – GUN LOVE.

Die schweizerisch-amerikanische Schauspielerin Lucy Wirth spielt GUN LOVE im amerikanischen Original, wir zeigen deutsche Übertitel.

Director: Tom Schneider
Set Design: Simeon Meier
Costume: Heike M. Goetze
Music: Sandro Tajouri
Dramaturgy: Angela Osthoff

Mit: Lucy Wirth

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Mo 29.04.2019
20:00 – 22:00

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Veranstalter: Theater Neumarkt

Von Edward Albee

Ehekrieg, zahllose Drinks, Seelengemetzel, Erniedrigung, verzweifelte Versuche, Gefühle am Leben zu erhalten… Ist das alles eine gut geprobte super Show, ein böses Rollenspiel? Getrieben aber von echter Sehnsucht und dem Wunsch nach einem anderen Leben, die ihre Form nicht finden? – Seit 1962 steigen Martha und George immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmer, kommen Nick und Honey spät abends zu Besuch als Sparringspartner – und ein gnadenloser Kampf beginnt. Was immer zur Sprache kommen kann, kommt zur Sprache. Weh tun soll es. Und verwundbar sind alle, Martha, die Tochter des Dekans der Universität, George, der nicht besonders erfolgreiche Professor, Nick, der Biologie-Jungstar, und Honey, von Ängsten geschüttelt. – Was das berühmte Stück von Edward Albee vor allem offenbart: Wie das Spiel die Realität immer mehr beherrscht. Wahrheit, Fassade und verborgene Lebenslügen sind nicht mehr zu unterscheiden. Marthas Sohn, der ein gutes Leben hat, ist vielleicht nur eine Phantasie, aber wenn George ihn sterben lässt, was ist das dann? Und ist das alles nicht immer noch besser als die Provinz, die Langeweile und die Angst?

In der Übersetzung von Martin und Alissa Walser
Mit Marie Bonnet, N. N., Simon Brusis, Daniel Hoevels
Regie, Raumadaption, Kostüme: Heike M. Goetze
Dramaturgie: Ralf Fiedler

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Di 30.04.2019
20:00 – 22:00

Gun Love

Veranstalter: Theater Neumarkt

By Jennifer Clement
World Premiere
Original with German surtitles

If you have a gun hanging on the wall in the first act, it needs to go off at some point. Chekhov's dramatic principle about guns is followed to the letter in Jennifer Clement’s superb new novel.
«There are a great number of guns in this book. Yet there’s also a great deal of love here; amid the violence and hopelessness of gun-crazed contemporary America, humanity breaks through: Margot France is living in a broken-down car with her 14-year-old daughter, Pearl. A teenager when she got pregnant, she left her well-to-do family in disgrace, fleeing to this place in the middle of nowhere. She brings a sensibility at odds with received notions of trailer park America: Margot and Pearl dine off Limoges china, a family possession, and, in one striking set piece, Margot revives a long-submerged talent on the piano to play Rachmaninov in her local church. But destiny and the gun aren’t far away, in the charismatic but satanic form of Eli Redmond, whom Margot falls for, with disastrous results.» The Guardian

Jennifer Clement, president of P.E.N. International, fights for the freedom of expression on behalf of authors all over the world. Her lyric voice is adapted for stage by Tom Schneider whom you might know as the director of «Bilder deiner grossen Liebe» at Theater Neumarkt.
The American-Swiss actress Lucy Wirth presents GUN LOVE in American English (with German surtitles).


Das Mädchen Pearl lebt mit seiner Ausreisser-Mutter in einem Auto zwischen Müllkippe und Spielplatz. Hier, inmitten einer Welt der verirrten Kugeln lernt Pearl das Träumen, und alle Liebeslieder – die ganze Universität der Liebe. Aller giftigen Dämpfe, einem Leben unter dem Existenzminimum und dem Jugendamt zum Trotz finden Mutter und Tochter in ihrem Ford Mercury ein Zuhause, das im Kofferraum, gefüllt mit Limoges-Porzellan und allerhand anderen Schätzen die Erinnerung an eine Vergangenheit wachhält – bis Eli mit zwei Gewehren bei ihnen auftaucht. Von einer Romantisierung des Lebens am äussersten Rand der Gesellschaft kann spätestens dann keine Rede mehr sein. Was als Erzählung aus dem amerikanischen Prekariat erscheint, erweist sich als das literarische Stimmungsbild einer ganzen Nation: Eine Mischung aus Johnny Cash und Rachmaninow, aus Rohseide und Flip-Flops, aus Poesie und brutaler Realität, Waffen und Liebe – GUN LOVE.

Die schweizerisch-amerikanische Schauspielerin Lucy Wirth spielt GUN LOVE im amerikanischen Original, wir zeigen deutsche Übertitel.

Director: Tom Schneider
Set Design: Simeon Meier
Costume: Heike M. Goetze
Music: Sandro Tajouri
Dramaturgy: Angela Osthoff

Mit: Lucy Wirth

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Mai 2019

Do 02.05.2019
19:30 – 21:30

Auf dem Todesstreifen blüht das Leben

Veranstalter: Karl der Grosse

Gespräch mit Naturschützer Kai Frobel

Wie sieht es aus, wenn eine Grenze niedergerissen wird? Wo früher der Todesstreifen zwischen Ost- und Westdeutschland war, blüht heute das «Grüne Band». Die Wissenschaftsjournalistin Martina Polek spricht mit Kai Frobel, dem Pionier des längsten Naturschutzprojekts Europas.

Kai Frobel wuchs im Westen mit Sicht auf die innerdeutsche Grenze auf. Nach dem Mauerfall organisierte er das erste gemeinsame Treffen von Naturschützer*innen aus der Bundesrepublik und der DDR. Heute arbeitet er als Professor am Lehrstuhl für Biogeografie der Universität Bayreuth und erhielt 2017 den deutschen Umweltpreis.

Gemeinsam sprechen sie übers Aufwachsen an der Grenze und deren Bedeutung für Mensch und Natur damals und heute.

Eintritt frei

Eine Veranstaltung im Rahmen unserer Schwerpunktreihe «Grenzen»

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Fr 03.05.2019
19:30 – 21:00

Grenzgeschichten

Veranstalter: Karl der Grosse

Reportagen von der anderen Seite

Eine Grenze zum Islamischen Staat. Eine zu Europa. Eine Küste, ein Zaun, eine offene Wiese – Grenzen, die töten und solche, die man nicht sehen kann. Der Schweizer Reporter Christian Zeier ist in den vergangenen Jahren an die verschiedensten Grenzen dieser Welt gereist. Mit einer Lesung aus ausgewählten Texten fasst er seine Impressionen erstmals zusammen. Ouelgo Téné, Schauspieler und Musiker aus Basel, umrahmt die Erzählungen mit einer musikalischen Darbietung.

Eintritt frei, Kollekte

Eine Veranstaltung im Rahmen unserer Schwerpunktreihe «Grenzen»

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Mo 06.05.2019
20:00 – 21:30

OPERNABEND für Vokalquartett und Klavier

Veranstalter: Notenpunkt AG

Herzliche Einladung zum Konzert "Nach Ladenschluss"

Ort

Notenpunkt AG
Froschaugasse 4
8001 Zürich

Mi 08.05.2019
14:00 – 17:00

Krimskrams-Werkstatt

Veranstalter: Altstadthaus

Freies Gestalten und Werken nach Lust und Laune.

Fr. 8.- / Material extra

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Mi 08.05.2019
18:30 – 20:00

Diabetes: Wenn der Zucker es den Nieren schwermacht

Veranstalter: Universitätsspital Zürich

In der Schweiz gibt es über eine halbe Million Menschen, die an einer Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) leiden. Die Behandlung aller Formen von Diabetes hat in den letzten Jahren gewaltige Fortschritte gemacht. Dennoch kann der Diabetes zu vielen Komplikationen führen, welche die Nieren, die Augen, die Nerven, das Herz und das Gefässsystem betreffen können.

Im Forum geben wir einen Einblick, welche Formen der Zuckerkrankheit existieren, wie diese heute behandelt werden und wie man Komplikationen des Diabetes vermeiden kann. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Sie.

Programm


Unter dem Titel «Forum» führt das UniversitätsSpital Zürich öffentliche Vorträge durch. Fachpersonen vermitteln aktuelles Wissen zu Medizin, Gesundheit und Prävention und beantworten Fragen aus dem Publikum. Mehr Informationen zum FORUM unter www.usz.ch/forum.

Ort

Universitätsspital Zürich, Hörsaal WEST
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Do 09.05.2019
18:30

Werkstattbesuch

Veranstalter: Altstadthaus

Sandra und Andreas Gerig laden zum Besuch bei DrechselWerk am Neumarkt 1, ein.

Anmeldung bis Dienstag 7. Mai im Altstadthaus. Beschränkte TeilnehmerInnenzahl.

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Do 09.05.2019
19:00

Sofagespräch

Veranstalter: Musée Visionnaire
Walbaum auf seiner legendären Lambretta Foto: Urs Siegenthaler

Der Filmschaffende Oliver M. Meyer und Remo Galli ( alt Nationalrat, Mitgründer Kammertheater Stok ) sprechen über ihre persönlichen Erlebnisse mit Walbaum.

CHF 25, Anmeldung: info@museevisionnaire.ch

Ort

Musée Visionnaire
Predigerplatz 10
8001 Zürich

Museen gibt es viele, aber ein Musée Visionnaire gibt es nur eines. Unser Name ist Programm. Die Werke der Kunstschaffenden in unseren Ausstellungen sind manchmal träumerisch, manchmal hellseherisch, gelegentlich auch utopisch, aber immer einzigartig und visionär – in allen Facetten des Wortes.

Fr 10.05.2019
17:00 – 20:00

Meitli- und Buebeznacht miteinander

Veranstalter: Altstadthaus

Gemeinsam kochen, essen und etwas erleben...

Anmeldungen werden ab Donnerstag eine Woche zuvor entgegengenommen. Max. 14 Kinder.Fr. 10.- / Ab Schulalter.

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Mi 15.05.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee


Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch


Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Mi 15.05.2019
14:00 – 17:00

Krimskrams-Werkstatt

Veranstalter: Altstadthaus

Freies Gestalten und Werken nach Lust und Laune.

Fr. 8.- / Material extra

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Di 21.05.2019
20:00

Elf Arten der Einsamkeit - Lesung mit Samuel Streiff und Markus Schönholzer

Veranstalter: Theater Winkelwiese

Kurzgeschichten von Richard Yates und Musik aus der Nachkriegszeit

Ob Angestellter in einem kleinen Büro in Manhattan, ob ein Tuberkulosekranker auf Long Island - Richard Yates‘ Figuren sind allesamt darum bemüht, ihr Leben im Griff zu behalten. Und während sie mit Selbsttäuschung der eigenen Bedeutungslosigkeit zu entkommen versuchen, droht die Kluft zwischen ihren bescheidenen Träumen und der Realität ihres Alltags nur grösser zu werden.

Richard Yates entlarvt in seinen Kurzgeschichten (erstmals 1962 erschienen) die Schattenseiten des amerikanischen Traums mit realistischer Schärfe. Zugleich zeichnet er seine Figuren mit tiefer Sympathie. Richard Yates, 1926 in New York geboren, lebte bis zu seinem Tod 1992 in Kalifornien. Während des Krieges diente er in der US-Army in Frankreich und Deutschland, danach arbeitete er u. a. als Werbetexter und Redenschreiber für Senator Robert Kennedy. 

Samuel Streiff lebt und arbeitet als Schauspieler in Zürich. Neben seiner Arbeit vor der Kamera und auf der Bühne leiht er seine Stimme verschiedenen Formaten des Schweizer Fernsehens, schreibt und inszeniert Hörspiele und produziert Hörbücher. In der letzten Spielzeit war er in der Winkelwiese als Werner in „Sonnenlinie“ von Iwan Wyrypajew zu sehen. 
Der Singer-Songwriter Markus Schönholzer setzt zwischen den Geschichten kleine, musikalische Zäsuren.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 22.05.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee


Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch


Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Mi 22.05.2019
18:30 – 20:00

Diagnostik mit einem Gen-Chip: Wird die Krebsbehandlung revolutioniert?

Veranstalter: Universitätsspital Zürich

Die Diagnostik bei der Behandlung von Tumorpatienten hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Die molekulare Pathologie steht heute im Mittelpunkt. Deshalb ist die enge Vernetzung der Pathologie und Onkologie sehr wichtig für eine erfolgreiche Tumorbehandlung.

Im Forum möchten wir Ihnen einen Einblick in die neuen molekularpathologischen Methoden geben. Unter anderem werden wir Ihnen das «Next Generation Sequencing» vorstellen: Damit können gleichzeitig mehrere Tumorgene oder das ganze Genom untersucht werden. Ausserdem zeigen wir Ihnen, wie Pathologen und Onkologen am USZ zusammenarbeiten, um die bestmögliche Therapie zu erzielen. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Sie.

Programm


Unter dem Titel «Forum» führt das UniversitätsSpital Zürich öffentliche Vorträge durch. Fachpersonen vermitteln aktuelles Wissen zu Medizin, Gesundheit und Prävention und beantworten Fragen aus dem Publikum. Mehr Informationen zum FORUM unter www.usz.ch/forum.

Ort

Universitätsspital Zürich, Hörsaal WEST
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Mi 22.05.2019
19:00 – 21:00

An die Grenzen gehen - in die Quere kommen

Veranstalter: Karl der Grosse

Flüchtende und Volunteers erzählen


Weltweit sind aktuell 68 Millionen Menschen auf der Flucht. Wie geht es den geflüchteten Menschen in der Schweiz? Wie ist es, für Schutz und eine Zukunft Grenzen zu überwinden? Und welchen Grenzen begegnen Geflüchtete in ihrem Alltag in der Schweiz? Gemeinsam mit freiwillig Engagierten erzählen Betroffene von ihrer Reise in die Schweiz und ihren persönlichen Erlebnissen hierzulande.

Eintritt frei, Kollekte

Eine Kooperation mit JASS

Eine Veranstaltung im Rahmen unserer Schwerpunktreihe «Grenzen»

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Sa 25.05.2019
10:00

Fiire mit de Chind - ein Gottesdienst für Familien mit Kindern

Veranstalter: Grossmünster

Dieser Gottesdienst ist für Kinder ab Geburt bis und mit 1. Klasse gedacht (mit Mami, Papi, Grossmami, Grosspapi…), aber auch ältere Kinder sind herzlich willkommen!

Es wird gesungen, gebastelt und eine Geschichte erzählt. Anschliessend gibt es einen feinen Brunch mit Zopf. Man muss sich nicht anmelden, sondern kann einfach spontan dazustossen.

Mit: Pfr. Martin Rüsch, Katechetin Martina Ilg u.a.

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Mi 29.05.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee


Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch


Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Mi 29.05.2019
19:30 – 21:00

Das geht zu weit!

Veranstalter: Karl der Grosse

Podium über Toleranz und ihre Grenzen

Jede*r bezeichnet sich selbst als tolerant und weltoffen. Aber wo liegt meine Toleranzgrenze? Und wie definiert man diejenige einer ganzen Gesellschaft in Zeiten von zunehmender Polarisierung?

Mit Sozialpsychologe und Konfliktforscher Andreas Zick analysieren wir unsere eigenen individuellen Toleranzgrenzen. Wo setze ich Grenzen und weshalb? Und wie lässt es sich erklären, dass ich nicht in allen Situationen gleich tolerant bin?

Anschliessend diskutieren wir mit der Präsidentin der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus Martine Brunschwig Graf und dem NZZ Feuilleton Autor und Redaktor Thomas Ribi. Wie lässt sich das individuelle Toleranzverhalten auf die Gesellschaft anwenden? Und wie tolerant soll eine offene Gesellschaft überhaupt sein?

Moderation: Hanna Wick

Eintritt: CHF 10 / 5

Eine Veranstaltung im Rahmen unserer Schwerpunktreihe «Grenzen»

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Mi 29.05.2019
20:00

Elf Arten der Einsamkeit - Lesung mit Samuel Streiff und Markus Schönholzer

Veranstalter: Theater Winkelwiese

Kurzgeschichten von Richard Yates und Musik aus der Nachkriegszeit

Ob Angestellter in einem kleinen Büro in Manhattan, ob ein Tuberkulosekranker auf Long Island - Richard Yates‘ Figuren sind allesamt darum bemüht, ihr Leben im Griff zu behalten. Und während sie mit Selbsttäuschung der eigenen Bedeutungslosigkeit zu entkommen versuchen, droht die Kluft zwischen ihren bescheidenen Träumen und der Realität ihres Alltags nur grösser zu werden.

Richard Yates entlarvt in seinen Kurzgeschichten (erstmals 1962 erschienen) die Schattenseiten des amerikanischen Traums mit realistischer Schärfe. Zugleich zeichnet er seine Figuren mit tiefer Sympathie. Richard Yates, 1926 in New York geboren, lebte bis zu seinem Tod 1992 in Kalifornien. Während des Krieges diente er in der US-Army in Frankreich und Deutschland, danach arbeitete er u. a. als Werbetexter und Redenschreiber für Senator Robert Kennedy. 

Samuel Streiff lebt und arbeitet als Schauspieler in Zürich. Neben seiner Arbeit vor der Kamera und auf der Bühne leiht er seine Stimme verschiedenen Formaten des Schweizer Fernsehens, schreibt und inszeniert Hörspiele und produziert Hörbücher. In der letzten Spielzeit war er in der Winkelwiese als Werner in „Sonnenlinie“ von Iwan Wyrypajew zu sehen. 
Der Singer-Songwriter Markus Schönholzer setzt zwischen den Geschichten kleine, musikalische Zäsuren.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Juni 2019

Mo 03.06.2019
20:00 – 21:30

KLAVIERDUO Petra Ronner und Thomas Bächli

Veranstalter: Notenpunkt AG

Herzliche Einladung zum Konzert "Nach Ladenschluss"

Ort

Notenpunkt AG
Froschaugasse 4
8001 Zürich

Mi 05.06.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee


Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch


Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Di 11.06.2019
19:30 – 21:30

Europa ohne Grenzen

Veranstalter: Karl der Grosse

Gespräch mit Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot

Schafft die Nationalstaaten ab! Das fordert die deutsche Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot. Sie schlägt eine Europäische Republik vor, in der alle Bürger*innen die gleichen Rechte und Pflichten haben. Guérots Credo für ihre politische Vision: ein Markt, eine Währung, eine Demokratie. Doch wie passen Brexit, Nationalismus und Populismus zu einem vereinten Europa? Was kritisiert Guérot an der Europäischen Union, wie sie heute ist? Und wie sähe ein Europa ohne Nationalstaaten aus? SRF-Journalistin Nicoletta Cimmino diskutiert mit Ulrike Guérot über deren umstrittene politische Utopie.

Prof. Dr. Ulrike Guérot ist Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung an der Donau-Universität Krems. Sie hat das «European Democracy Lab» gegründet, das sich mit alternativen Konzepten für die politische Ordnung Europas beschäftigt.

Eintritt: CHF 10 / 5

Eine Veranstaltung im Rahmen unserer Schwerpunktreihe «Grenzen»

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Mi 12.06.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee


Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch


Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Mi 12.06.2019
21:00 – 21:00

50 Jahre Mensch auf dem Mond

Veranstalter: Karl der Grosse

Führung und Gespräch in der Sternwarte

«Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein gewaltiger Sprung für die Menschheit» – mit diesen Worten setzte am 20. Juli 1969 Neil Armstrong als erster Mensch einen Fuss auf den Mond. In der Urania Sternwarte reisen wir 50 Jahre zurück in die Zeit des Kalten Kriegs, des Wettrennens im All, das mit einer der bisher monumentalsten Grenzüberwindungen endete: der ersten bemannten Mondlandung.

Gratis, Anmeldung via Ticketlink obligatorisch

Die Veranstaltung findet in der Urania-Sternwarte an der Uraniastrasse 9 in Zürich statt.

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe «Grenzen»

Ort

Urania Sternwarte
Uraniastrasse 9
8001 Zürich

Sa 15.06.2019
17:00

Konzert Marie-Claude Chappuis

Veranstalter: Salon im Neuhaus

Marie-Claude Chappuis, Mezzo-Sopran
Luca Pianca - Laute

"Sous l'empire d'amour"

Platzreservation unerlässlich: reservation@eh-kultur.ch
Kostenbeitrag CHF 40 oder nach eigenem Ermessen

Ort

Salon im Neuhaus
Oberdorfstrasse 5
8001 Zürich

So 16.06.2019
17:00

Konzert Marie-Claude Chappuis

Veranstalter: Salon im Neuhaus

Marie-Claude Chappuis, Mezzo-Sopran
Luca Pianca - Laute

"Sous l'empire d'amour"

Platzreservation unerlässlich: reservation@eh-kultur.ch
Kostenbeitrag CHF 40 oder nach eigenem Ermessen

Ort

Salon im Neuhaus
Oberdorfstrasse 5
8001 Zürich

Mi 19.06.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee


Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch


Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Fr 21.06.2019
18:00 – 21:30

Hier kommst du nicht rein!

Veranstalter: Karl der Grosse

Das erste Grenzwächter*innenfestival im Karl

Wer darf rein und wer muss draussen bleiben? Wer macht eigentlich Grenzen, wer verteidigt sie? Am ersten Grenzwächter*innenfestival kommen diejenigen zu Wort, die in ihrem Alltag ganz selbstverständlich Grenzen bewachen. Wir haben Grenzwächter*innen eingeladen, um mit ihnen über Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen zu sprechen.

Türsteher Enzo Carioti selektioniert Clubgänger*innen. Nora Affolter leitet die Therapieabteilung eines Frauenknasts und schliesst am Abend Menschen ein. Grenzwächter Thomas Zehnder kontrolliert die Schweizer Grenze. Als Sachbearbeiterin Asyl und Vollzug hat Angela Maag früher Menschen ausgeschafft. Und Marius Weyermann kontrolliert als Flughafenpolizist, wer in die Schweiz ein- und ausreist.

In zwei Runden kannst du die Grenzwächter*innen alles Fragen, was du willst. Zum Beispiel:

Enzo Carioti, Türsteher:
Nach welchen Kriterien selektionierst du?
Angela Maag, ehem. Sachbearbeiterin Asyl und Vollzug:
Wie ist es Leute auszuschaffen?
Thomas Zehnder, Grenzwächter:
Könntest du dir vorstellen, dass es irgendwann keine Landesgrenzen mehr gibt?
Nora Affolter, Leiterin Therapieabteilung JVA Frauenknast:
Siehst du dich als Grenzwächterin oder eher als Bindeglied?
Marius Weyermann, Flughafenpolizist:
Was passiert mit Menschen, die am Flughafen abgewiesen werden?

Dazwischen gibt es Essen und Trinken und Grenzerfahrungen für uns.
Bitte Ausweis mitnehmen!

Türöffnung um 18.00

Eintritt: CHF 5

Eine Veranstaltung im Rahmen unserer Schwerpunktreihe «Grenzen»

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Di 25.06.2019
20:00 – 22:00

Hier ist noch alles möglich

Veranstalter: Karl der Grosse

Dachterrassen-Lesung mit Gianna Molinari

Eine junge Frau verlässt ihr altes Umfeld und beginnt als Nachtwächterin in einer bald schliessenden Fabrik zu arbeiten. Es lässt sie nicht mehr los, dass ein Wolf die Fabrik bedroht und ein namenloser Mann vom Himmel gefallen ist. Die Fabrik bildet dabei eine eigene kleine Welt, in der die Protagonistin nach Bedeutsamkeit strebt. Gianna Molinaris Debütroman «Hier ist noch alles möglich» ist ein nüchternes und doch feinfühliges Sinnbild unserer Zeit – von Grenzen, Bedrohung und dem fliessenden Übergang zwischen gedanklicher Konstruktion und Realität.

Molinari liest aus ihrem Roman und spricht mit Mariann Bühler über symbolhafte Sprache und darüber, an was wir Menschen glauben und festhalten. Die Zürcher Musikerin Nadja Zela untermalt den Abend auf der Dachterrasse mit ihrer elektrifizierenden Gitarre.

Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Barockzimmer statt.

Eintritt: CHF 10 / 5

Eine Veranstaltung im Rahmen unserer Schwerpunktreihe «Grenzen»

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Mi 26.06.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee


Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch


Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Sa 29.06.2019
10:00

Fiire mit de Chind - ein Gottesdienst für Familien mit Kindern

Veranstalter: Grossmünster

Dieser Gottesdienst ist für Kinder ab Geburt bis und mit 1. Klasse gedacht (mit Mami, Papi, Grossmami, Grosspapi…), aber auch ältere Kinder sind herzlich willkommen!

Es wird gesungen, gebastelt und eine Geschichte erzählt. Anschliessend gibt es einen feinen Brunch mit Zopf. Man muss sich nicht anmelden, sondern kann einfach spontan dazustossen.

Mit: Pfr. Martin Rüsch, Katechetin Martina Ilg u.a.

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Juli 2019

Mi 03.07.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee


Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch


Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Mi 10.07.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee


Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch


Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

August 2019

Sa 24.08.2019
16:00 – 02:00

Neumarktfest

Veranstalter: Quartierverein Zürich 1 rechts der Limmat

Am 24. August ist es wieder soweit. Wir feiern unser Quartierfest auf dem Neumarkt.

Sa 31.08.2019
10:00

Fiire mit de Chind - ein Gottesdienst für Familien mit Kindern

Veranstalter: Grossmünster

Dieser Gottesdienst ist für Kinder ab Geburt bis und mit 1. Klasse gedacht (mit Mami, Papi, Grossmami, Grosspapi…), aber auch ältere Kinder sind herzlich willkommen!

Es wird gesungen, gebastelt und eine Geschichte erzählt. Anschliessend gibt es einen feinen Brunch mit Zopf. Man muss sich nicht anmelden, sondern kann einfach spontan dazustossen.

Mit: Pfr. Martin Rüsch, Katechetin Martina Ilg u.a.

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

September 2019

Mi 25.09.2019
18:30 – 20:00

Ausser Atem? Asthma erkennen und behandeln

Veranstalter: Universitätsspital Zürich

Programm folgt.                            


Unter dem Titel «Forum» führt das UniversitätsSpital Zürich öffentliche Vorträge durch. Fachpersonen vermitteln aktuelles Wissen zu Medizin, Gesundheit und Prävention und beantworten Fragen aus dem Publikum. Mehr Informationen zum FORUM unter www.usz.ch/forum.

Ort

Universitätsspital Zürich, Hörsaal WEST
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Sa 28.09.2019
10:00

Fiire mit de Chind - ein Gottesdienst für Familien mit Kindern

Veranstalter: Grossmünster

Dieser Gottesdienst ist für Kinder ab Geburt bis und mit 1. Klasse gedacht (mit Mami, Papi, Grossmami, Grosspapi…), aber auch ältere Kinder sind herzlich willkommen!

Es wird gesungen, gebastelt und eine Geschichte erzählt. Anschliessend gibt es einen feinen Brunch mit Zopf. Man muss sich nicht anmelden, sondern kann einfach spontan dazustossen.

Mit: Pfr. Martin Rüsch, Katechetin Martina Ilg u.a.

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Oktober 2019

Mi 02.10.2019
18:30 – 20:00

Wenn es heftig juckt: Aktuelles zu Neurodermitis

Veranstalter: Universitätsspital Zürich

Programm folgt.                            


Unter dem Titel «Forum» führt das UniversitätsSpital Zürich öffentliche Vorträge durch. Fachpersonen vermitteln aktuelles Wissen zu Medizin, Gesundheit und Prävention und beantworten Fragen aus dem Publikum. Mehr Informationen zum FORUM unter www.usz.ch/forum.

Ort

Universitätsspital Zürich, Hörsaal WEST
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Mi 23.10.2019
18:30 – 20:00

Wenn der Schmerz den Alltag bestimmt

Veranstalter: Universitätsspital Zürich

Programm folgt.                            


Unter dem Titel «Forum» führt das UniversitätsSpital Zürich öffentliche Vorträge durch. Fachpersonen vermitteln aktuelles Wissen zu Medizin, Gesundheit und Prävention und beantworten Fragen aus dem Publikum. Mehr Informationen zum FORUM unter www.usz.ch/forum.

Ort

Universitätsspital Zürich, Hörsaal WEST
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Sa 26.10.2019
10:00

Fiire mit de Chind - ein Gottesdienst für Familien mit Kindern

Veranstalter: Grossmünster

Dieser Gottesdienst ist für Kinder ab Geburt bis und mit 1. Klasse gedacht (mit Mami, Papi, Grossmami, Grosspapi…), aber auch ältere Kinder sind herzlich willkommen!

Es wird gesungen, gebastelt und eine Geschichte erzählt. Anschliessend gibt es einen feinen Brunch mit Zopf. Man muss sich nicht anmelden, sondern kann einfach spontan dazustossen.

Mit: Pfr. Martin Rüsch, Katechetin Martina Ilg u.a.

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

November 2019

Mi 06.11.2019
18:30 – 20:00

Bedeutet ein hoher Blutdruck auch ein schwaches Herz?

Veranstalter: Universitätsspital Zürich

Programm folgt.                            


Unter dem Titel «Forum» führt das UniversitätsSpital Zürich öffentliche Vorträge durch. Fachpersonen vermitteln aktuelles Wissen zu Medizin, Gesundheit und Prävention und beantworten Fragen aus dem Publikum. Mehr Informationen zum FORUM unter www.usz.ch/forum.

Ort

Universitätsspital Zürich, Hörsaal WEST
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Sa 30.11.2019
10:00

Fiire mit de Chind - ein Gottesdienst für Familien mit Kindern

Veranstalter: Grossmünster

Dieser Gottesdienst ist für Kinder ab Geburt bis und mit 1. Klasse gedacht (mit Mami, Papi, Grossmami, Grosspapi…), aber auch ältere Kinder sind herzlich willkommen!

Es wird gesungen, gebastelt und eine Geschichte erzählt. Anschliessend gibt es einen feinen Brunch mit Zopf. Man muss sich nicht anmelden, sondern kann einfach spontan dazustossen.

Mit: Pfr. Martin Rüsch, Katechetin Martina Ilg u.a.

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich